Headerbild_Alan J hendry
© Alan J. Hendry/ Unsplash
AdventuresAktivBeachCityDestinationsExperiencesKulturTipps

Zwischen Dünenlandschaft und Safari: Das sind die Highlights in Namibia

Ob Wüstenzauber, Safari-Tour oder Skelettküste: Namibia hält für seine Besucher einiges bereit.

16. November 2021


Fast doppelt so groß wie Deutschland und so naturbelassen, dass man stundenlang fahren kann, ohne einer Menschenseele zu begegnen: Das ist Namibia. Das dünn besiedelte Land in Afrika gilt als sehr trocken, was den beiden großen Wüsten – der Kalahari und der Namib – geschuldet ist. Die menschenleeren Weiten und das harsche Klima sollten Reisende jedoch nicht davon abhalten, die schönsten Sehenswürdigkeiten des Landes zu bestaunen, denn von imposanten Gebirgsketten über die Big Five bei einer Safari bis hin zu Wüstenzauber zwischen den Sanddünen gibt es hier alles zu sehen. Praktisch: Von Österreich nach Namibia ist gerade mal eine Stunde Zeitverschiebung. Somit fällt ein Jetlag bei der Reise aus!

Eine der vielfältigsten Städte Afrikas: Windhoek

Wer nach Namibia reist, sollte sich trotz der Vorfreude auf die unglaubliche landschaftliche Vielfalt des Landes unbedingt ein paar Tage Zeit nehmen, um die Hauptstadt Windhoek zu erkunden. Denn diese ist – entgegen der meisten Erwartungen – absolut untypisch für Afrika. Das beginnt schon beim Wahrzeichen der Stadt, denn die 1907 errichtete Christuskirche im historischen Zentrum ist deutsch. Sie erinnert an den Frieden zwischen den Deutschen, die bis 1915 als Kolonialherren über Namibia walteten, und den Einwohnern. Auch beim Sitz des Parlaments, dem Tintenpalast, haben die Deutschen ihre Spuren hinterlassen, denn auch dieses Gebäude ist ganz im Kolonialstil. Das Highlight des Palastes ist jedoch nicht das Gebäude selbst, sondern die prächtigen Gärten, die es umgeben. Diese bieten sich optimal für einen erholsamen Spaziergang an, bei dem man vergisst, dass man sich eigentlich in einem der niederschlagsärmeren Länder der Welt befindet. Ein weiteres Must-See ist die Alte Feste, ein Fort, der als das älteste Gebäude von Windhoek gilt und das Nationalmuseum beherbergt, wo Touristen einiges über die spannende Geschichte der Stadt erfahren können.

Viele der Sehenswürdigkeiten in Windhoek sind geprägt von der ehemaligen deutschen Kolonialherrschaft. © Ndumiso Silindzo/ Unsplash

Die Namib-Wüste und der Naukluft National Park

Die älteste Wüste der Welt, die dem Land auch seinen Namen verliehen hat, wartet mit einigen landschaftlichen Highlights und einem großen Schutzgebiet, dem Naukluftpark, auf ihre Besucher. Im Nationalpark, der im Osten von den Naukluftbergen begrenzt wird, ist nur in Teilen für Touristen zugänglich. Vor allem Besichtigungen der bekannten „Pfannen“ und „Senken“, dem Sossusvlei und Deadvlei, mit ihren toten Kameldornbäumen, welche ein tolles Fotomotiv sind, sind bei Reisenden als Ausflugsziel sehr beliebt. An diesem beeindruckenden Ort mit seinen kontrastreichen Farben und messerscharfen Schatten wird einem die Weite und Schönheit des Landes noch einmal besonders bewusst. Im Naukluftpark befindet sich auch der Sesriem-Canyon mit ca. einem Kilometer Länge und Schluchten mit bis zu 30 Metern Tiefe. Wer noch nicht genug hat, kann sich in der Namib-Wüste auch noch einige der höchsten Dünen der Welt wie die Big Daddy und die Dune 45 ansehen, welche definitiv zu den meistfotografierten der Welt zählen.

© Joe McDaniel/ Unsplash, Ashim D. Silva/ Unsplash

Die Skelettküste in der Kunene –Region

Sie wird auch „das Land, das Gott im Zorn erschuf genannt“, denn hier sind nicht nur zahlreiche Wale, sondern auch Schiffbrüchige gestrandet, die durch die direkt angrenzende Wüste keine Überlebenschance hatten, und sie ist als größter Schiffsfriedhof der Welt bekannt: Die Skeleton Coast. Während das nördliche Gebiet daher nur mit zertifizierten Safari-Unternehmen besichtigt werden kann, ist der südliche Teil frei zugänglich. Die nördliche Region lohnt sich besonders, denn sie wird nur selten von Touristen aufgesucht und beherbergt eine wilde, mystische Landschaft mit jeder Menge Wüstenelefanten, Löwen und Nashörnern, die im morgendlichen Nebel besonders spektakulär aussehen. Im südlichen Teil befindet sich der Dorob National Park, der aufgrund seines Fischreichtums ein Paradies für Angler und Robbenkolonien ist.

© Sophia Louw/ Unsplash, Sam Power/ Unsplash

Safari in der Kalahari

Wer seinen Urlaub in Namibia verbringt, sollte sich eine Safari-Tour auf keinen Fall entgehen lassen. Inmitten der Kalahari-Halbwüste findet man einige tolle Unterkünfte, die einen guten Ausgangspunkt für eine geführte Safari bieten. In der Kalahari ist eine Vielzahl von Tieren beheimatet und die Chance, während einer Tour die Big Five zu entdecken, ist groß: Von Gnus, Oryx-Antilopen, Zebras, Straußen und Giraffen bis hin zu Elefanten gibt es jede Menge zu sehen. Besonders schön: Die Kalahari Löwen, deren Mähne bei den erwachsenen Männchen schwarz gefärbt sind.

Bei einer Safari in der Kalahari-Halbwüste bietet sich die Gelegenheit, viele Tiere zu sichten. © Thomas Evans/ Unsplash

Die Sambesi-/ Caprivi-Region

Der offiziell als Sambesi-Region benannte Caprivi-Streifen ist zwar etwas abgelegen, belohnt seine Besucher jedoch mit einer einzigartigen und üppigen Flora und Fauna, denn die Flüsse sind hier stets gut gefüllt und es gibt reichlich Niederschlag in der Region. Aus diesem Grund fühlen sich in gleich drei Nationalparks Wasserböcke, Afrikanische Wildhunde, Büffel, Flusspferde, Impalas und unzählige geschützte Vogelarten sehr wohl. Der Mamili National Park, der zu den kleinsten in Namibia zählt, gilt als größtes Feuchtgebiet des Landes und ist in der Regenzeit zu 80 Prozent des Jahres überschwemmt. Nordwestlich davon liegt der Mudumu National Park, dessen Klima wiederum sehr tropisch geprägt ist und der sich gut per Geländewagen oder Boot erkunden lässt. Der Dritte im Bunde ist der Bwabwata Nationalpark mit rund 5000 km². Er ist eine Mischung aus Laubwald, Savanne und Trockenwald mit großartigen Bedingungen für eine bunte Vielfalt an Pflanzen und Tieren. Das kleinste Naturschutzgebiet in Namibia sind die Popa Falls. Auf bis zu vier Metern Höhe und einer Breite von über einem Kilometer erstrecken sich hier kleine Wasserfälle.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Amazing Africa (@amazingafricatravel)

Lesenswert

Die schönsten Hotels für den Bike-Urlaub in den Bergen

Die schönsten Hotels für den Bike-Urlaub in den Bergen

Abenteuer auf zwei Rädern: Neue Orte und Plätze mit dem Bike zu erkunden liegt aktuell voll im Trend – egal ob mit dem Mountain-, Downhill- oder E-Bike. Wir präsentieren die schönsten Hotels für den Bike-Urlaub in den Bergen.

Beauty and the Beach: Das sind die 7 schönsten Strände an der Algarve

Beauty and the Beach: Das sind die 7 schönsten Strände an der Algarve

Sie locken mit feinem Sand, bizarren Felsformationen, durch die Tunnel führen, klarem Wasser und Unterwasserhöhlen: die Strände an der Algarve sind echte Naturschönheiten.

Die schönsten Seen des Sommers: Comer See

Die schönsten Seen des Sommers: Comer See

Wie die Perlen an einer Kette fädeln sich traumhafte Villen aus dem 15. Jahrhundert am Ufer des oberitalienischen Sees auf, an dem Verdi „La Traviata“ komponierte und andere kulturelle Meisterwerke entstanden. Unterbrochen werden sie dabei von zahlreichen malerischen Dörfern, die sich bis heute ihren authentischen Charme erhalten haben. Der Comer See begeistert Besucher mit Luxus pur.

Meist gelesen

Algarve Bucketlist: 10 Dinge, die man im Süden Portugals erleben muss

Algarve Bucketlist: 10 Dinge, die man im Süden Portugals erleben muss

Bekannt für seine feinsandigen Strände lockt die Region im Süden Portugals Sonnenhungrige und Surfer, doch auf die Algarve Bucketlist sollte so viel mehr als nur der Ausflug an den Beach.

Where to Go: Das sind die Top 10 Reiseziele im September

Where to Go: Das sind die Top 10 Reiseziele im September

Die angenehmen Temperaturen für ausgedehntes City-Sightseeing nutzen oder doch lieber den Sommer verlängern? Diese 10 Destinationen machen im September Urlaubsträume wahr.

Das sind die 7 besten Restaurants an der Algarve

Das sind die 7 besten Restaurants an der Algarve

Für Genuss höchster Klasse zieht es Portugal-Reisende gen Westen: Denn an der Algarve reihen sich nicht nur traumhafte Strände aneinander, sondern auch hervorragende Restaurants, welche sich darauf verstehen, Tradition und Moderne, Regionalität und Internationalität mit viel Finesse zu vereinen.

Nach oben blättern