Cherry Blossom: Im Frühling lockt Japan mit seiner berühmten Kirschblüte. Wo und wann Reisende das beeindruckende Naturschauspiel des Inselstaates bewundern können, PLUS: die schönsten Hotels am blütenbedeckten Wegrand.
© Yu Kato
DestinationsExperiencesTipps

Warum sich ein Japan-Trip jetzt lohnt

Hier blüht uns was – im wahrsten und schönsten Sinne des Wortes: Im Frühling lockt Japan mit seiner berühmten Kirschblüte. An diesen 10 Orten, von Süd bis Nord, können Reisende das Naturschauspiel in seiner vollen Pracht erleben.

18. Februar 2022


Es ist ein einzigartiges Schauspiel: Über ganz Japan verteilt tauchen die Blüten der Yoshino-Kirschbäume Parks, Straßenzüge oder romantische Stadtkanäle in ein spektakuläres rosarotes Farbspiel. Der Einladung des Blütenmeeres, sich einfach treiben zu lassen, kommt man hier gerne nach. (Pssst: Wer es dieses Jahr nicht nach Japan schafft, besucht einfach die Mandelblüte auf Mallorca.)

Tipp:

10 bis 14 Tage stehen die Bäume in der Blüte. Während dieser Zeit feiert man das traditionell japanische Hanami, das Kirschblütenfest, im Freien – mit Bentō, Sake und guten Freunden.

Links: Unter dem Blütendach: Freundinnen auf dem Weg zu einem Hanami in Asakusa, Tokyo. © Susann Schuster. Rechts: traditionelle Sake-Gefäße. © Eva Elijas

Der Kirschblütenfront nachjagen

Wann beginnen die Cherry Blossoms?

Was viele nicht wissen: Sakura beginnt in Japan nicht allerorts zugleich. Mitte bis Ende März fangen die ersten Yoshino-Bäume im Südwesten, in Kyūshū, an, ihre rosarote Farbpracht zur Schau zu stellen. Etwas mehr als einen Monat später, Anfang Mai, ist sie schließlich im Nordosten, bei Hokkaidō, angekommen. Diesen Vorgang nennt man Kirschblütenfront.

Japan in der Blüte: Wo man die schönsten Cherry Blossoms erleben kann

Mitte März bis Anfang April:

Burg Kumamoto, Kyūshū
Die Reise beginnt auf Japans südlichster Insel Kyūshū: In Kumamoto wartet die Umgebung rund um Burg Kumamoto mit der ersten Blüte auf. Rund 800 Yoshino-Bäume säumen den Weg zu den Toren der Festung.

Maruyama Park & Yamashina-ku, Kyōto
Urige japanische Teehäuser, Frauen in Geisha-Tracht, alte Holzhäuser mit Pagodendächern – ein Hauch Vergangenheit liegt in der Luft. Die ehemalige Kaiserstadt Kyōto ist das Epizentrum der japanischen Kirschblüte; dementsprechend bevölkert sind die Straßen ab Mitte März.

Kiyomizu-dera Temple Kirschblüte

Die Kirschblüte taucht den Kiyomizu-dera Tempel in ein weiß-rosa Blütenmeer. © Shutterstock

Zur Sakura unternimmt man hier lange Spaziergänge über den Philosophenpfad oder besucht den ehrwürdigen Kirschbaum im Maruyama Park. Etwas weniger rege geht es in Kyōtos Stadtteil Yamashina-ku zu, wo die Bäume den Kanal säumen – ein echter Geheimtipp! Übernachtungen in einem authentischem Ryokan komplettieren den Kyōtō-Trip – besonders luxuriös: das Nanzenji Sando Kikusui.

Traditionelle Teehäuser, schicke Geishas und alte Tempel – Kyōtō lädt zur Kirschblüte ins Japan der Vergangenheit. © Redd

Ende März bis Mitte April:

Burg Himeji, Hyōgo
Die Burg Himeji zählt zu den nationalen Kulturschätzen Japans und stammt aus dem 17. Jahrhundert. Rund um die weißen Wände finden Reisende ein Meer aus 1.000 weiß-rosa Bäumen vor.

Castle Himeji Kirschblüte

Ein von Blüten umgebenes UNESCO Weltkulturerbe: Burg Himeji. © Nien Tran Dinh

Ueno Park & Yoyogi Park, Tokyo
Urbanes Flair trifft Naturoase: In Japans Hauptstadt Tokyo lädt Ueno Park mit über 1.000 Kirschbäumen, zahlreichen Museen, Teichen und Kultstätten zum Verweilen. Während der Blütezeit vom 23. März bis 10. April spaziert man von 17:00 bis 21:00 Uhr ganze 4 Kilometer durch hell erleuchtete Blütenalleen. Für ein Hanami Picknick begibt man sich am besten in den Yoyogi Park, der mit ausgedehnten Parkflächen aufwartet. Nachts bettet man sich im Boutique-Hotel Gajoen zwischen Luxus und Tradition.

Tokyo im wilden Blütenrausch – die Millionenmetropole bietet im Frühling einen einzigartigen Mix aus Natur und Urbanität. © Sora Sagano (o., re.); Yu Kato (li.)

Anfang bis Mitte April:

Yoshino-yama, Nara
Benannt nach dem Kirschbaum selbst, wird die Yoshino-yama Bergregion von über 30.000 der blütenreichen Exemplare bedeckt. Der Legende nach wurde im 7. Jahrhundert der erste Yoshino gepflanzt. Ein Spaziergang durch die rosa Alleen lohnt den Besuch jedenfalls – Höhepunkt ist ein gewaltiger Kirschbaum, der nachts erleuchtet wird. 

Hier blüht uns was – im wahrsten und schönsten Sinne des Wortes: Im Frühling lockt Japan mit seiner berühmten Kirschblüte. An diesen 10 Orten, vom Süden bis hinauf in den Norden des Inselstaats, können Reisende das Naturschauspiel in seiner vollen Pracht erleben.

„In Yoshino: Kirschblüten unter einem Schirm von Zedern.“ Ein Haiku von Matsuo Bashō. © Shutterstock

Fujiyama & Fujigoko, Yamanashi
Sakura-Saison mit Vulkanblick und Ruhe am See: Am nördlichen Fuß des eindrucksvollen, 3.700 Meter hohen Fujiyama befinden sich die fünf berühmten Fuji-Seen, genannt Fujigoko. Die Kombination aus Blütentanz, glasklarem Wasser, geschichtsträchtigen Städten und dem schneebedeckten Mount Fuji ist ein Must-see. Reisende finden sich im Fufu Kawaguchiko Japan ein, wo ein Blick auf den Vulkan sowie alle Annehmlichkeiten eines Luxushauses auf sie wartet.

Er ist Teil des Weltkulturerbes und beherbergt zudem viele heiße Quellen, etwa in Hakone, die zum Entspannen einladen: der Fujiyama. © Stephen Alicia (o.), Akira Deng (li.), Kumiko Shimizu (re.)

Mitte bis Ende April: 

Miharu, Fukushima
Sie ist die Stadt der drei Frühlinge: In der abseits der Touristenpfade gelegenen Stadt Miharu führt der Weg zum über 1.000 Jahre alten Miharu Takizakura – einem der schönsten Bäume Japans. 

Shizumine Park, Ibaraki
Eintauchen in einen Ozean aus Blüten: In der Stadt Nakashi in der Region Kantō versteckt sich der Shizumine Park, in dem 2.300 doppelblütige Kirschbäume stehen. Ein Geheimtipp unter Sakura-Aficionados!

Ende April bis Anfang Mai:

Hinokinai Fluss & der Samurai Bezirk, Kakunodate
In der Präfektur Akita blühen die Yoshinas erst ab Ende April, beliebt ist hier die Stadt Kakunodate mit ihrem authentischen Samurai District sowie der Blütenpracht an den Ufern des Hinokinai. Hotel-Highlight: In den renovierten, historischen Luxus-Lagerhäusern wird die Vergangenheit wieder zum Leben erweckt (etwa: The Nishinomiyake Bushigura).

Meer aus Kirschblüten während Sakura. © Evgeny Tchebotarev

Anfang Mai:

Ōdōri Park, Hokkaidō
Sakura erreicht zuletzt Hokkaidō im Norden, Japans zweitgrößte Insel. Die Präfekturstadt Sapporo überrascht trotz ihrer Größe mit entspannter Atmosphäre und Gastfreundlichkeit. Auf der Suche nach Blüten stolpert man über den Ōdōri Park, wo man es sich bei einem Klebreisbällchen unter Blütendächern gemütlich macht.

Tipp für Early-Birds 2023:

Mitte Jänner bis Anfang Februar:

Okinawa
Dieses Jahr ist die Blüte auf dem idyllischen Archipel zwar bereits vorbei – man sollte die Insel für kommende Reisen dennoch im Gedächtnis behalten. Denn neben tollen Stränden und satter Natur blüht hier die sehr seltene Kanhi-Zakura-Kirschblüte.

Okinawa: Eilandparadies mit authentischem Kulturgut. © Skaterlunatik (li.), Sho K (re.)

Lesenswert

Die schönsten Hotels für den Bike-Urlaub in den Bergen

Die schönsten Hotels für den Bike-Urlaub in den Bergen

Abenteuer auf zwei Rädern: Neue Orte und Plätze mit dem Bike zu erkunden liegt aktuell voll im Trend – egal ob mit dem Mountain-, Downhill- oder E-Bike. Wir präsentieren die schönsten Hotels für den Bike-Urlaub in den Bergen.

Beauty and the Beach: Das sind die 7 schönsten Strände an der Algarve

Beauty and the Beach: Das sind die 7 schönsten Strände an der Algarve

Sie locken mit feinem Sand, bizarren Felsformationen, durch die Tunnel führen, klarem Wasser und Unterwasserhöhlen: die Strände an der Algarve sind echte Naturschönheiten.

Die schönsten Seen des Sommers: Comer See

Die schönsten Seen des Sommers: Comer See

Wie die Perlen an einer Kette fädeln sich traumhafte Villen aus dem 15. Jahrhundert am Ufer des oberitalienischen Sees auf, an dem Verdi „La Traviata“ komponierte und andere kulturelle Meisterwerke entstanden. Unterbrochen werden sie dabei von zahlreichen malerischen Dörfern, die sich bis heute ihren authentischen Charme erhalten haben. Der Comer See begeistert Besucher mit Luxus pur.

Meist gelesen

Algarve Bucketlist: 10 Dinge, die man im Süden Portugals erleben muss

Algarve Bucketlist: 10 Dinge, die man im Süden Portugals erleben muss

Bekannt für seine feinsandigen Strände lockt die Region im Süden Portugals Sonnenhungrige und Surfer, doch auf die Algarve Bucketlist sollte so viel mehr als nur der Ausflug an den Beach.

Where to Go: Das sind die Top 10 Reiseziele im September

Where to Go: Das sind die Top 10 Reiseziele im September

Die angenehmen Temperaturen für ausgedehntes City-Sightseeing nutzen oder doch lieber den Sommer verlängern? Diese 10 Destinationen machen im September Urlaubsträume wahr.

Das sind die 7 besten Restaurants an der Algarve

Das sind die 7 besten Restaurants an der Algarve

Für Genuss höchster Klasse zieht es Portugal-Reisende gen Westen: Denn an der Algarve reihen sich nicht nur traumhafte Strände aneinander, sondern auch hervorragende Restaurants, welche sich darauf verstehen, Tradition und Moderne, Regionalität und Internationalität mit viel Finesse zu vereinen.

Nach oben blättern