CLI - Peninsula Villa - Aerial 6
DestinationsHotelInsiderLuxusTipps

Quiet Luxury: Exklusivität und Understatement

Wellness auf den Malediven, Skiferien in den Alpen oder ein Luxusurlaub im Fünf-Sterne-Hotel? Viel zu gewöhnlich. Die Reise-Elite setzt auf absolute Diskretion, geheime Villen und abgelegene Anwesen, die gar nicht so leicht zu erreichen sind.

9. Februar 2024


Als ästhetische Kategorie macht „Quiet Luxury“ bereits seit Längerem die Runde in der Modewelt: hochwertige Kleidung, die nicht mit Logos protzt, sondern auf Minimalismus achtet. Nur wer die Marken dahinter de­codiert, weiß um deren Exklusivität – Loro Piana, Tom Ford; jeder japanische Qualitätsausstatter, der Farbe als Ausrutscher in die Vulgarität verabscheut. Die HBO-­Serie „Succession“ hat den leisen Luxus in den Mainstream überführt, oder zumindest den Vorhang vor dem Stilempfinden des „obersten einen Prozents“ ein wenig gelüpft.

© Jason Busch

Nun erreicht der Trend die Reisebranche. Hotels, die bloß nicht bei booking.com auftauchen; Resorts, in denen Wasserhähne aus Gold verpönt und edle Natursteinmauern der Standard sind; Villen, die gar nicht erst auf Webseiten auftauchen und eher über Mundpropaganda ihre Gäste finden. Kein Bling-Bling, viel Sub­stanz – also das Gegenteil von Abu Dhabi.

 Gate Lodge © beigestellt

Bereits vor drei Jahrzehnten stießen die Aman-Hotels in diese (damals noch namenlose) Nische vor. Die asiatische Kette setzte auf wenige Häuser, ausgesuchtes Design und viel Platz. Ihr Credo lautet bis heute: keine Werbung, keine Testimonials. Jedem Gast händigt der Zimmerservice nach dem Aufenthalt einen schlichten Namensanhänger für die Taschen aus. Diese imprägnierten Lederschnallen gelten inzwischen als Sammlerobjekte, als Erkennungszeichen für Insider.

 Gate Lodge © beigestellt

Nicht jeder soll hinein, nicht jeder darf hinein: Dieses Prinzip machen sich inzwischen mehrere Ziele zunutze. Auf die Karibikinsel Mustique kommt nur, wer vorher von der ansässigen Eigentümergesellschaft durchleuchtet wurde. Für die spektakuläre Privatranch des ehemaligen Puma-Chefs Jochen Zeitz, „Rancho Alegre“ in New Mexico, kommen nur Gruppen infrage, die mindestens sieben Nächte bleiben und sich vorher bei einer bestimmten Buchungsagentur melden. Preise für das Anwesen mit elf Schlafzimmern, Weinkeller und Poolhouse gibt es höchstens auf Anfrage.

andBeyond© beigestellt

Diskretion gehört genauso zum leisen Luxus wie Verknappung. Deshalb bieten Resorts auch nicht jede Villa aktiv an, die auf dem Gelände versteckt liegt. Von mancher existiert nicht einmal Bild­material, beispielsweise von der „Owner’s Villa“ auf Laucala, jener Südseeinsel, die einst Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz gehörte und heute einen Luxushotelkomplex im Nirgendwo beherbergt. Anfragen sind bitte persönlich (oder vom Assistenten) einzureichen. 

Tavoro Falls © beigestellt

Auf ein ähnliches Prozedere stößt, wer sich für die sagenumwobene „Villa 11“ des Seychellen-Retreats „North Island“ bewirbt, auf einer Klippe abseits der sowieso schon weitläufigen Anlage; oder für das spektakuläre „Treehouse“ innerhalb des privaten Schutzgebiets der südafrikanischen „Ngala Safari Lodge“ – eigentlich mehr ein viergeschossiger Turm, umgeben von Akazien, einige Kilometer vom Haupthaus entfernt. Sich wie ein einsamer Lord auf einem britischen Landsitz fühlen? Rufen Sie im „Newt“ in Somerset an, ob die abgelegene „Gate Lodge“ möglicherweise gerade frei ist.

andBeyond © beigestellt

Dieselben Geheimhaltungsregeln gelten teilweise auch für das Meer. Auf einigen Segelschiffen des High-End-Anbieters Wind Star soll es eine Tür mit dem Vermerk „Staff only“ geben, hinter der sich in Wirklichkeit die einzige Suite auf dem Kapitänsdeck versteckt. Die Preise, so heißt es mysteriös, „schwanken“.Und wie sehr sie auch variieren, in diesen Sphären akzeptiert man sie. Leiser Luxus setzt voraus, dass man nie, aber auch wirklich nie, einen Discount einfordert. Damit läuft man nur Gefahr, auf der schwarzen Liste der Hotels zu landen – und sein Glück demnächst mit Normalsterblichen am Black Friday zu versuchen. 

Text: Ulf Lippitz

Dieser Artikel erschien in der Falstaff TRAVEL Ausgabe Winter 2023/24.

Lesenswert

Waldorf Astoria West Bay: Urbane Luxusoase in Doha

Waldorf Astoria West Bay: Urbane Luxusoase in Doha

Erst im Januar eröffnet, vereint das Fünfsternehotel Waldorf Astoria West Bay Art Déco-Glamour mit luxuriösem Design in Katars Hauptstadt.

Das sind die schönsten Strände auf Ibiza

Das sind die schönsten Strände auf Ibiza

Strände auf Ibiza findet man in allen Farben und Formen: mit viel Infrastruktur, naturbelassen und auch glamourös mit Beach Club. Doch welche sollten unbedingt auf die Bucketlist?

Wunderkammer Madagaskar

Wunderkammer Madagaskar

Skurrile Gesteinsformationen, einsame Strände, eine Shoppingmall im Jugendstilbahnhof: Ist das noch Afrika oder schon ein ferner Star-Wars-Planet? Eine Reise auf die Insel der flauschigen Äffchen.

Meist gelesen

Milaidhoo Maldives: Barfuss-Luxus im Paradies

Milaidhoo Maldives: Barfuss-Luxus im Paradies

Insel-Idyll im UNESCO-Biosphärenreservat mit atemberaubenden Meerespanoramen, fantastische Kulinarik und schier endlose Aktivitäten: All das und mehr kann man im Milaidhoo Maldives erleben.

Margot Gärtner: Call Bruno!

Margot Gärtner: Call Bruno!

Die Werbeagentur missmargo kennt man in Innsbruck. Dass deren Gründerin Margot Gärtner mittlerweile unter dem Namen CALL BRUNO in der Innenarchitektur tätig ist, ist kein Geheimnis mehr. Ihre Projekte stehen für zeitlos eklektisch-moderne Eleganz mit dem gewissen Etwas.

Das Puente Romano Beach Resort präsentiert das weltweit erste FENDI Gastro-Erlebnis

Das Puente Romano Beach Resort präsentiert das weltweit erste FENDI Gastro-Erlebnis

Im Sommer 2024 verwöhnt das renommierte Puente Romano Beach Resort seine Gäste mit einem ikonischen FENDI Erlebnis.

Nach oben blättern