HUgo
© Stocksy
GourmetKultur

Der “Hugo”: Trendcocktail made in Südtirol

Der Hugo zählt zu den angesagtesten Cocktails der Welt – so weit, so bekannt. Weniger geläufig ist jedoch sein Ursprung: Dieser liegt in Südtirol, genauer gesagt in Naturns.

11. September 2023


Jährlich werden unzählige neue Cocktails erfunden, die es aber auf keine Karte schaffen. Umso erstaunlicher ist die Erfolgsgeschichte des Hugo, der von Naturns aus die Welt eroberte – konkret von der Bar „San Zeno“ aus, wo Roland Gruber 2005 immer wieder neue Kreationen mixt. Einer der Drinks schmeckt allen gut, er kommt als Hausgetränk auf die Cocktailkarte. An einem Abend sitzt Gruber gemeinsam mit Freunden im „San Zeno“ und denkt über den Namen des neuen Cocktails nach. „Das Brainstorming uferte dermaßen aus, dass irgendwann jemand gemeint hat: ‚Na, hem konsch nen jo glai Hugo nennen!‘ Der Hugo hätte auch Otto heißen können, es war einfach der blödeste Name, der uns eingefallen ist. Wer hätte denn gedacht, dass den Namen mal jeder kennen würde!“, so Gruber in einem Interview.

Wer keinen Zitronenmelissensirup verwenden will, kann auch zu Holunder greifen.  © Stocksy

Und stolz merkt er an: „Der Veneziano ist extrem beworben worden, nachdem die Aperol-Flaschen jahrelang in den Regalen verstaubt sind. Der Hugo ist im Alleingang bekannt geworden. Er hat einfach überzeugt.“ Bleibt noch eine Frage offen: Hat der Hugo seinen Erfinder auch reich gemacht? „Am Hugo selbst habe ich keinen Cent mehr verdient“, gibt Gruber offen zu. Er ließ seinen Hugo nämlich nie patentieren, da dies bei Mixgetränken auch sehr schwierig ist. Die einzige Möglichkeit wäre, sie bereits gemischt zu verkaufen. Gruber: „Ich habe eine Weile in Zusammenarbeit mit einem Südtiroler Unternehmen an einem Dosen-Hugo experimentiert, aber das Ergebnis hat mich einfach nicht überzeugt.“ So bleibt Roland Gruber, dem Erfinder des Hugo, lediglich der Ruhm …

Hugo

mit Minze

Zutaten

• 15 cl Prosecco
• 2 cl Zitronenmelissensirup oder Holundersirup
• 1 Spritzer Soda
• Minze
• Eiswürfel
• Zitrone

Zubereitung

• Minze waschen und die unteren Blätter in ein Weinglas geben.
• Ein paar Eiswürfel hinzufügen und eine Zitronenhälfte darüber ausdrücken.
• Zitronenmelissensirup dazugeben, anschließend den Prosecco eingießen; mit Sodawasser auffüllen und vorsichtig umrühren.
• Den oberen Teil der Minze abpflücken und als Deko nutzen.

Dieser Artikel erschien in der Falstaff TRAVEL Ausgabe Südtirol Special 2023.

Lesenswert

Tirol: Faszination Berge

Tirol: Faszination Berge

Wer möchte bei diesem Ausblick nicht zum Gipfelstürmer werden? In Tirol entwickelt man sich automatisch zum Outdoor-Fan. Wie das gelingen kann? Mit einem breiten Angebot sowohl für Anfänger als auch für Familien und Profis.

Das Kronthaler: Auftanken beim Achensee

Das Kronthaler: Auftanken beim Achensee

Hoch über der Naturparkgemeinde Achenkirch und dem Tiroler Achensee, in beneidenswerter Alleinlage am Waldrand, erleben und spüren Sie Ihren schönsten Sommer.

Innsbruck Inside: Das Herz der Alpen

Innsbruck Inside: Das Herz der Alpen

Die Stadt am Inn glänzt mit ihrer spektakulären Lage: Als Leinwand dient ihr die 2600 Meter hohe Nordkette. Ihr Blick richtet sich gen Süden – dort finden auch Innsbrucks Lifestyle, Kultur und Kulinarik ihre Inspiration.

Meist gelesen

Das sind die besten Fine Dining Adressen in Tirol

Das sind die besten Fine Dining Adressen in Tirol

Von moderner Küche zu Neuinterpretationen der Klassiker – zwischen den Gipfeln Tirols finden wahre gastronomische Höhenflüge statt. Hier einige der angesagtesten Adressen.

Christoph Krabichler: 4 Rezepte aus der neuen Tiroler Küche

Christoph Krabichler: 4 Rezepte aus der neuen Tiroler Küche

Spitzenkoch Christoph Krabichler interpretiert mit seinem Kochbuch Habitat die traditionelle Tiroler Küche neu und kreativ. Hier einen ersten Vorgeschmack.

Christoph Krabichler: Tirol am Teller

Christoph Krabichler: Tirol am Teller

Die Tiroler Kochkunst ist so vielfältig wie die Täler des Landes – der Nasse­reither Christoph Krabichler liefert mit seinem Kochbuch Habitat den jüngsten Beweis dafür.

Nach oben blättern