_ND53484
© IDM Südtirol-Alto Adige/Helmuth Rier
DestinationsGolfTipps

Die 5 spektakulärsten Golfplätze in den Bergen

Wer das Golfspiel erfunden hat, darüber wird heftig gestritten. Eines ist aber sicher: In den Bergen macht es besonders viel Spaß. Wir stellen die spektakulärsten Golfplätze in den Bergen vor.

5. August 2022


Auf einer flachen Wiese kann jeder golfen, aber auf einem steilen Berghang muss man erst einmal lernen, den Körper in einen 90-Grad-Winkel zum Hang zu bringen. Es erfordert deutlich mehr Kondition, alpin Golf zu spielen, aber es ist auch viel schöner: Bei manchen Golfplätzen in den Alpen durchwandert man Bäche und Waldabschnitte, kommt an herrlichen Aussichtspunkten vorbei; die einen lieben das Panorama, die anderen die sportliche Herausforderung. Hinzu kommt: In höheren Lagen herrscht ein geringerer Luftdruck – und damit auch ein geringerer Widerstand. Der Drive gewinnt dadurch an Länge, was Glückshormone freisetzt. Die spektakulärsten Golfplätze in Bergen fordern somit auch erfahrene Golfer heraus.

Die spektakulärsten Golfplätze

Vielfältiges Green: Der Golfclub Seefeld-Wildmoos besticht durch seine malerische Naturkulisse. © www.stephanelsler.com

Wer hats erfunden?

Bei einem weltweiten Erfolgsprodukt wie dem Golfen streiten sich die Nationen um die Urheberschaft. Die Schotten haben die Nase vorn, aber es gibt auch Theorien, die Holland, Frankreich und Flandern als Ursprung erkennen wollen. Dabei hat man schon im alten Ägypten und im antiken Rom ein ähnliches Spiel mit Ball und Schlägern praktiziert – die Grenzen zu Hockey, Baseball und Billard waren dabei allerdings fließend. Sicher ist hingegen: Das erste schriftliche Zeugnis des Worts „Golf“ stammt aus dem Jahr 1457, als das schottische Parlament den Sport verbieten wollte – und stattdessen Bogenschießen auf die Agenda setzte.

Golfprofis, die sich nach einer Herausforderung sehnen, schlagen im Sommer in den Bergen ab. © Valentin Luthiger

Mit wenig Erfolg: 1735 wurde mit der Royal Burgess Golfing Society der weltweit erste Golfklub gegründet. Seitdem ist der Siegeszug des Sports – gerade auch in den USA – beispiellos. Der höchste bespielbare Platz der Welt gehört übrigens zum La Paz Golf Club in Bolivien, er liegt auf 3291 Metern, und der älteste Golfer, der je eine 18-Loch-Runde gespielt hat, war Arthur Thompson aus British Columbia: Im Alter von 103 Jahren legte er seinen Rekord hin. Der jüngste Hole-in-one-Golfer (also jemand, der seinen Ball mit nur einem Schlag im Loch versenkt), war in dem geschichtsträchtigen Moment gerade einmal fünf Jahre alt.

Die spektakulärsten Golfplätze in den Bergen

GOLFPLATZ DAS ACHENTAL

Die spektakulärsten Golfplätze

Das Achental begeistert mit großen Seen und saftig grünen Wiesen. © Das Achental Chiemgau

Lage: Grassau (Bayern/D)
Strecke: 5475 Meter (Herrenabschlag)
Kurs: 18-Loch, Par 72
Course-Rating-Wert: 69,9 (Men)
Für wen geeignet: Scratch- und Bogeygolfer
Highlight: Große Seen und Naturwiesen mit einmaligem Gastronomieangebot entlang der Strecke.

GOLFCLUB SEEFELD-WILDMOOS

In den Tiroler Bergen golft man idyllisch in Seefeld. © Shutterstock

Lage: Wildmoos in Seefeld (Tirol/Ö)
Strecke: 5221 Meter (Herrenabschlag)
Kurs: 18-Loch, Par 70
Course-Rating-Wert: 69 (Men)
Für wen geeignet: Golfer aller Handicaps
Highlight: Wunderschöne Höhenlage mit Ausblick über die Gipfel und Bergketten des Karwendel- und Wettersteingebirges.

GOLF ASCONA

Die spektakulärsten Golfplätze

Der Schweizer Goflplatz ist für seine Naturverbundenheit und die alten Bäume beliebt. © Shutterstock

Lage: Ascona (Tessin/CH)
Strecke: 5578 Meter (Herrenabschlag)
Kurs: 18-Loch, Par 72
Course-Rating-Wert: 69,4 (Men)
Für wen geeignet: Scratch- und Bogeygolfer
Highlight: Alter Baumbestand und naturbelassene Landschaft mit flachen Bahnen und anspruchsvollen technischen Kniffen.

CHAMONIX GOLF CLUB

Voulez-vous jouer une partie de golf? © Shutterstock

Lage: Chamonix-Mont-Blanc (F)
Strecke: 5441 Meter (Herrenabschlag)
Kurs: 18-Loch, Par 72
Course-Rating-Wert: 69,5 (Men)
Für wen geeignet: Scratch- und Bogeygolfer
Highlight: Traumhafte Lage in einer Talsohle zwischen den Massiven des Mont Blanc und der Aiguilles-Rouges-Bergkette.

GOLFCLUB ST. VIGIL

Die spektakulärsten Golfplätze

Die Bilderbuchkulisse in St. Vigil sorgt für einen pittoresken Backdrop beim Abschlag. © Golfclub St. Vigil

Lage: St. Vigil in Seis (Südtirol/I)
Strecke: 5017 Meter (Herrenabschlag)
Kurs: 18-Loch, Par 69
Course-Rating-Wert: 67,2 (Men)
Für wen geeignet: Golfer aller Handicaps
Highlights: Einzigartig am Fuße der berühmten Seiser Alm; Par 3 mit größter Höhendifferenz Europas auf Loch 15.


Text: Karin Cerny, Katharina Florian und Michaela Hessenberger

Dieser Artikel erschien in der Falstaff TRAVEL Ausgabe Sommer 2022.

Lesenswert

Kamba African Rainforest Experiences: Einzigartiger Luxus in der Wildnis

Kamba African Rainforest Experiences: Einzigartiger Luxus in der Wildnis

Die unberührte Wildnis der Republik Kongo hautnah erleben: Wer eine authentische Verbindung zur Natur sucht, ist bei Kamba African Rainforest Experiences genau richtig.

Hapag-Lloyd: Abschlag an Bord

Hapag-Lloyd: Abschlag an Bord

Eine Kreuzfahrt kann so viel mehr sein als bloß Exkurse an Land und das süße Nichtstun an Bord: Bei einer Golfreise mit „Hapag-Lloyd“ kommen reisefreudige Golfspieler in den Genuss der schönsten Greens rund um den Globus.

Die schönsten Hotels in Paris: Luxusadressen und Neuheiten

Die schönsten Hotels in Paris: Luxusadressen und Neuheiten

Die Pariser Hotelszene wartet sowohl mit alteingesessenen Größen und äußerst charmanten Newcomer auf – hier einige der schönsten.

Meist gelesen

Caviar Kaspia: Kult seit fast 100 Jahren

Caviar Kaspia: Kult seit fast 100 Jahren

In diesem kleinen, aber feinen Pariser Kultrestaurant ist eine simple Ofenkartoffel, getoppt mit Kaviar, seit fast 100 Jahren das Lieblings­gericht der Bohème und der Schickeria – von Yves Saint Laurent bis Beyoncé und Carine Roitfeld.

Editor’s Choice: The Twenty Two – the hottest place in town

Editor’s Choice: The Twenty Two – the hottest place in town

Kein Dresscode, null Steifheit: „The Twenty Two“ im Londoner Stadtteil Mayfair vergreift sich an Traditionen – auf die schickste Art und Weise.

Laura Gonzalez: Mix and Match

Laura Gonzalez: Mix and Match

Durch ihre kühne Art, Muster und Materialien zu kombinieren, wurde die Pariser Designerin Laura Gonzalez zu einer der wichtigsten ihrer Branche: Hotels wie das „Saint James“ oder Luxusmarken wie Cartier setzen auf ihr Know-how.

Nach oben blättern