Beefbar
© Francis Amiand
Gourmet

Ist das der neueste Foodie Hotspot in Mailand?

Mit der Beefbar Milan bringt Riccardo Giraudi - auch bekannt als "Beefboy" - sein erfolgreiches Gastro-Konzept nun auch nach Norditalien.

11. April 2023


Er ist kein Chef - und dennoch kann man Riccardo Giraudi aus der internationalen Gastro-Szene kaum wegdenken. Denn der clevere Geschäftsmann, der sich selbst als "Restaurant Creator" sieht, eröffnete vor über fünfzehn Jahren sein erstes Lokal in Monaco. Und das mit viel Erfolg. Heute zählen über 30 Restaurants auf der ganzen Welt zu seinem Portfolio. Viele davon mit Michelin-Sternen prämiert. Aber alle ausgezeichnet. Nun kommt eines seiner Konzepte, die Beefbar, auch nach Norditalien. Sie gilt schon jetzt als neuer Foodie Hotspot in Mailand.

Francis Amiand Beefbar Milan

Neuer Foodie Hotspot in Mailand © Francis Amiand

Beefbar at Portrait Milano
Corso Venezia, 11, 20121 Milano MI, Italien
Web: beefbar.com
Tel.: +39 02 5003 7500

Fleischeslust als Religion

Giraudi ist Importeur der exklusivsten Fleischsorten der Welt. Er tritt damit in die Fußstapfen seines Vaters. Dieser begründete das Familienunternehmen rund um außergewöhnliches Fleisch vor über 40 Jahren. Seit 2005 denkt der Junior in seinen Beefbars Gastronomie neu. Bekannt sind sie rund um den Globus. Selbst in Brasilien, Mexiko, Kuwait, Saudi-Arabien und Hongkong frönt man hier dem Rind. 

Beefbar Milan

Edles im Schaukasten © Francis Amiand

Zum Lunch und Dinner geöffnet, serviert Giraudis Team Kobe-Rind, 45 Tage gereiften Prosciutto und Tacos mit Angus oder Baby Kebab mit Wagyu- und Angus-Rindfleisch. Der Fokus liegt unbestrittener Weise auf den tierischen Köstlichkeiten. Doch auch Vegetarier finden auf der Karte einiges. So lockt sie mit "Pinsa al Tartufo",  Avocado Hummus und Köstlichkeiten aus Fleischersatzprodukten. 

Tempel des Genusses

Das Konzept kommt international wahnsinnig gut an. Eine Rolle spielt dabei sicher auch das durchdachte Design der Lokale. Diese präsentieren sich in der Regel schick und mit Augenzwinkern. Fröhlich treffen Stile aufeinander, ohne das zu ersticken, was hier die Hauptrolle spielt. Richtig: Fleisch. In Mailand hat die Beefbar im neuen Boutiquehotel Portrait Milano seine Heimat gefunden.

Poyet

Emil Hubert, Christophe Poyet © Francis Amiand

Eine Kombination, die passt. Schließlich war das Gebäude einst ein Priesterseminar. Dort, wo 1565 bis 1980 Gebete durch die Gänge hallten, urlaubt es sich heute vorzüglich. Und nun entstand in der ehemaligen Kapelle ein Karnivoren-Mekka. Für das Interior verantwortlich waren Emil Humbert und Christophe Poyet. Die beiden kennen die Beefbar in- und auswendig. Schließlich waren sie es, die schon die erste Dependance in Monaco umsetzten.

Rund um den Foodie Hotspot in Mailand

Sie integrierten die Beefbar mit viel Gefühl in den Ort, der 500 Jahre lang in Vergessenheit geraten war. Unter der spektakulär hohen Decke befinden sich dramatisch nüchterne Nischen, die Küche ist offen. Original italienischer Terrazzo sorgt für das Gefühl der Nahtlosigkeit.

Portrait Milano

Piazza del Quadrilatero © Portrait Milano

Die Eleganz der Piazza del Quadrilatero im Herzen der Stadt setzt sich hier fort. Denn der imposante Platz, die Verbindung zwischen Corso Venezia und der Via Sant'Andrea, bietet auf seinen über 2.800 Quadratmetern neben der Beefbar auch zahlreiche elegante Boutiquen. Und architektonisch beeindruckend ist er sowieso. Nur einen Katzensprung entfernt liegen die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Beefbar at Portrait Milano
Corso Venezia, 11, 20121 Milano MI, Italien
Web: beefbar.com
Tel.: +39 02 5003 7500

Lesenswert

Das sind die besten Fine Dining Adressen in Tirol

Das sind die besten Fine Dining Adressen in Tirol

Von moderner Küche zu Neuinterpretationen der Klassiker – zwischen den Gipfeln Tirols finden wahre gastronomische Höhenflüge statt. Hier einige der angesagtesten Adressen.

Christoph Krabichler: 4 Rezepte aus der neuen Tiroler Küche

Christoph Krabichler: 4 Rezepte aus der neuen Tiroler Küche

Spitzenkoch Christoph Krabichler interpretiert mit seinem Kochbuch Habitat die traditionelle Tiroler Küche neu und kreativ. Hier einen ersten Vorgeschmack.

Christoph Krabichler: Tirol am Teller

Christoph Krabichler: Tirol am Teller

Die Tiroler Kochkunst ist so vielfältig wie die Täler des Landes – der Nasse­reither Christoph Krabichler liefert mit seinem Kochbuch Habitat den jüngsten Beweis dafür.

Meist gelesen

Bitte zu Tisch: Genusshotels in Tirol

Bitte zu Tisch: Genusshotels in Tirol

Der „Gipfel des Genusses“ darf in Tirol wörtlich ­genommen werden – denn vom futuristischen Hauben­restaurant auf über 3000 Metern bis zur gemütlichen alpinen ­Stube im Tal findet man zahl­reiche Genusshotels, die mit kreativer und ­bodenständiger Kulinarik auf höchstem Niveau ­punkten.

Gourmetparadies Tirol – die Welt zu Gast

Gourmetparadies Tirol – die Welt zu Gast

Längst vorbei sind die Zeiten, als man mit Tirol noch hauptsächlich deftige Skihütten-Kulinarik verband – heute hat sich das Bundesland nämlich zu einem feinen Gourmet- Hotspot gemausert, der auch den internationalen Vergleich nicht scheuen muss. Eine Spurensuche im Westen Österreichs.

World’s 50 Best Restaurants: Das sind aktuell die 5 besten der Welt

World’s 50 Best Restaurants: Das sind aktuell die 5 besten der Welt

Ein ganzes Jahr arbeitete die Jury der "World's 50 Best Restaurants" an ihrer Liste. Nun stehen die besten Restaurants der Welt 2024 fest.

Nach oben blättern