Timo Grünert
© beigestellt
InsiderPortrait

5 Fragen an Timo Grünert

Von „Brenners Park-Hotel & Spa“ über das „Le Bristol Paris“ bis hin zum „Hôtel du Cap-Eden-Roc“ in Antibes – als CEO der deutschen Luxushotelkette Oetker Collection geht es Timo Grünert um die Seele jedes Hauses.

10. Juli 2023


Das „Eden Rock St. Barths“ steht für Glamour, das „Le Bristol“ ist hingegen der Inbegriff eines Pariser Grandhotels – unterschiedlicher könnten die Häuser von Oetker Collection kaum sein. Worauf kommt es Ihnen an?

Wir wollen keine Luxushotels führen, sondern „Masterpieces“ schaffen. Diese sind per Definition einzigartig – denken Sie an eine Skulptur von Michelangelo, an die Mona Lisa oder ein Haute-Couture-Kleid von Dior. Besondere Handwerkskunst trifft auf fast obsessive Aufmerksamkeit für Details; so bekommt jedes unserer Hotels seine eigene, unverwechselbare Persönlichkeit.

Dennoch haben Ihre Häuser eines gemeinsam: Sie gehören alle zur Crème de la Crème der Hotellerie. Wie gelingt das?
Mit familiärem Geist, Eleganz und aufrichtiger Herzlichkeit. Außergewöhnliche Hotels haben eine Seele, und die wird von Menschen geschaffen.

Inwiefern agiert die Konkurrenz anders als Sie?
Vor Kurzem hörte ich den CEO einer großen Hotelgruppe sagen, dass sie im Durchschnitt ein Hotel pro Tag eröffnen. Das ist nichts für uns. Hotels zu finden, die die Bezeichnung „Masterpiece“ verdienen, ist wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Diese Suche macht uns Spaß, und gelegentlich werden wir auch fündig, aber gut Ding will Weile haben.

Zuletzt scheinen Sie neue „Nadeln“ gefunden zu haben …
Ja, das ist richtig: „La Palma Capri“ bringt uns erstmals nach Italien, und aus den Vereinigten Staaten kommt mehr als ein Drittel unserer Gäste, somit hatten wir immer schon gedacht, dass wir dorthin gehören – wir haben aber erst jetzt mit „The Vineta Hotel Palm Beach“ den richtigen Platz dafür entdeckt.

Gibt es ein Reiseerlebnis, das Sie persönlich nie vergessen werden?
Als ich 16 Jahre alt war, hat mich mein Vater mit ins „Breakers“ nach Palm Beach genommen. Ich weiß noch, wie überwältigt ich damals war. Es war meine erste wirkliche Erfahrung in einem Grandhotel und vielleicht diejenige, die mein Interesse für diese Branche geweckt hat. Mit der Eröffnung des „Vineta“, nur ein paar Hundert Meter davon entfernt, fühlt es sich ein bisschen so an, als würde sich der Kreis schließen.

Dieser Artikel erschien in der Falstaff TRAVEL Ausgabe Frühling 2023.

Lesenswert

Christoph Krabichler: Tirol am Teller

Christoph Krabichler: Tirol am Teller

Die Tiroler Kochkunst ist so vielfältig wie die Täler des Landes – der Nasse­reither Christoph Krabichler liefert mit seinem Kochbuch Habitat den jüngsten Beweis dafür.

Bitte zu Tisch: Genusshotels in Tirol

Bitte zu Tisch: Genusshotels in Tirol

Der „Gipfel des Genusses“ darf in Tirol wörtlich ­genommen werden – denn vom futuristischen Hauben­restaurant auf über 3000 Metern bis zur gemütlichen alpinen ­Stube im Tal findet man zahl­reiche Genusshotels, die mit kreativer und ­bodenständiger Kulinarik auf höchstem Niveau ­punkten.

Gourmetparadies Tirol – die Welt zu Gast

Gourmetparadies Tirol – die Welt zu Gast

Längst vorbei sind die Zeiten, als man mit Tirol noch hauptsächlich deftige Skihütten-Kulinarik verband – heute hat sich das Bundesland nämlich zu einem feinen Gourmet- Hotspot gemausert, der auch den internationalen Vergleich nicht scheuen muss. Eine Spurensuche im Westen Österreichs.

Meist gelesen

Limonada Dance Company: Tirol tanzt um die Welt

Limonada Dance Company: Tirol tanzt um die Welt

Enrique Gasa Valga entwickelt mit seiner Limonada Dance Company in Innsbruck ­großartiges Tanztheater – und ist damit auf den Bühnen Europas zu sehen.

Sister Act: Auto-Linser

Sister Act: Auto-Linser

Mit über 130 Jahren Geschichte zählt „Auto-Linser“ zu den Top-Unternehmen Tirols. In vierter Generation wird der Familienbetrieb heute von den Schwestern Dorothea und Susanne Linser geführt, die trotz Wachstum auf Tradition und Menschlichkeit bauen.

Victoria Swarovski: A gschdiaschts Diandl

Victoria Swarovski: A gschdiaschts Diandl

Victoria Swarovski hat ihren Familiennamen einen neuen Schliff verpasst – als Moderatorin von „Let’s Dance“ oder „Das Supertalent“ bringt die Tirolerin die deutsche Medienlandschaft zum Funkeln. Was aber bringt die 30-Jährige an Tirol zum Strahlen?

Nach oben blättern