Berlin
© Adam Vradenburg
CityDestinationsExperiencesInsiderTipps

Warum Berlin jetzt eine Reise wert ist

Einst wurde diese Stadt durch eine Mauer getrennt – Berlin ist nach wie vor eine Metropole, die beide Seiten kennt und in der Zeitgenössisches auf Historisches, Currywurst auf Fine Dining und Partyvolk auf entspanntes Laissez-faire im Kiez trifft.

12. Juni 2023


Wie kaum eine Stadt spiegelt Berlin die europäische Nachkriegsgeschichte wider: Bereits David Bowie sang über die Mauer, 1976 zog er in die geteilte Stadt und ließ sich zu düsteren Songs inspirieren. Wer heute nach Berlin kommt, der braucht einen Plan; jeder Stadtteil ist anders, das Angebot riesig. Partymetropole (Berghain), Museums-Hotspot (Nationalgalerie), hippe Shoppingmeile in Mitte mit all den angesagten Berliner Fashionlabels (Sabrina Dehoff, Lala Berlin, Kaviar Gauche) und internationalen Marken. Oder doch lieber Naherholung im traditionsreichen Strandbad Wannsee?

Berlin

© Unsplash

Die S-Bahn verbindet den einstigen Osten und Westen, man schafft an einem Tag mehr, als man denkt. Den Einkaufsbummel in Berlin-Mitte hebt man sich besser für den Nachmittag auf, vor elf Uhr ist hier tote Hose; da ist das multikulturelle Kreuzberg schon früher auf den Beinen. Rund um die Bergmannstraße gibt es zahlreiche Brunch-Gelegenheiten, in der Marheineke Markthalle bekommt man Regionales und Feinkost. Wer die Unterschiede der Stadt hautnah erleben möchte, spaziert vom Schlesischen Tor, dem einstigen Westen, über die Spree zur Warschauer Straße, in den früheren Osten – ein guter Platz, um zu sehen, wie unverbaut Berlin an manchen Stellen noch immer ist, wie viel Himmel über einer Stadt Platz hat, die sich ständig verändert. Mit der S-Bahn geht es dann zum Alex, wie die Einheimischen den Alexanderplatz nennen, wo der Fernsehturm als markantes Wahrzeichen schon aus der Ferne zu sehen ist.

Green

© The Green Market Berlin

Wer tiefer in die Ost-Geschichte eintauchen möchte, der spaziert die ehemalige Stalinallee (heute: Karl-Marx-­Allee) entlang, auf der man sich winzig wie in Moskau fühlt, weil die Architektur dermaßen imposant ist. Auf dem ehemaligen Hauses Reisens befindet sich eine der coolsten Rooftopbars der Stadt: Der Club „House of Weekend“ punktet mit genialer Aussicht. Die S-Bahn bringt einen dann direkt zum Bahnhof Zoo; vorbei an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche schlendert man zum KaDeWe-Kaufhaus. Wer schon vorher Hunger bekommt: Die nächste Currywurst ist bestimmt nicht weit. Lässiges Fine Dining wiederum lässt sich im legendären „Nobelhart & Schmutzig“ und im „Ernst“ genießen. Berlin kann einfach alles!

Florian Groehn, Claudia Goedke

Where to stay

Telegraphenamt

Hotel

© Florian Groehn

Mit einem Mix aus Industrial Chic und kontemporärer Eleganz verkörpert das stilvolle Hotel gekonnt den Spirit Berlins. Im geschichtsträchtigen Gebäude wohnt man in 97 einzigartigen Zimmern, Maisonetten oder Suiten – die perfekte Homebase, um die Stadt zu erkunden. Durch die Lage direkt an der Museumsinsel, der Schnittstelle des historischen Berlin mit den Szenevierteln, ist man mitten im Geschehen. Ein Highlight ist das hauseigene Restaurant „ROOT“.

Telegraphenamt
Monbijoustraße 11
Tel.: +49 30 9940590
Web: telegraphenamt.com
Preis: DZ ab € 230,– pro Nacht

SO/ Berlin Das Stue

© beigestellt

Das Lifestylehotel verbindet mitten in Berlins Botschaftsviertel urbane Coolness mit zeitgemäßem Luxus. Edel und auffällig ist nicht nur das Decor des Hauses, auch die Uniformen der Mitarbeiter sind absolute Eyecatcher – kein Wunder, immerhin wurden sie von den Haute-Couture-Größen Viktor und Rolf designt. Im Spa kommen die renommierten Produkte von Susanne Kaufmann zum Einsatz, im Restaurant genießt man den ganzen Tag moderne Küche mit Mittelmeercharakter. 

SO/ Berlin Das Stue
Drakestraße 1
Tel.: +49 30 3117220
Web: so-berlin-das-stue.com
Preis: DZ ab € 400,– pro Nacht

Provocateur

Berlin

© beigestellt

Der Name ist Programm: Das glamouröse Hotel präsentiert sich leicht verrucht und erinnert so an die Glanzzeiten der Weimarer Republik. Im Restaurant „Golden Phoenix“ werden franko-chinesische Kreationen serviert, die „Tempting Bar“ ist unwiderstehlich. 

Provocateur
Brandenburgische Str. 21
Tel.: +49 30 22056060
Web: provocateur-hotel.com
Preis: DZ ab € 99,– pro Nacht

Where to eat

ROOT

© Florian Groehn

Das Restaurant im Hotel „Telegraphenamt“ glänzt mit seinem stilvollen Interior Design, aber auch mit der abwechslungsreichen internationalen Küche, zumindest im Geschmack – die Zutaten kommen nämlich fast alle aus dem Umland. An der Bar genießt man frische Cocktailkunst der Extraklasse.

ROOT
Monbijoustraße 11
Tel.: +49 30 994059150
Web: root-restaurant.com

CODA

© Claudia Goedke

Komplexe Aromen entfalten sich beim Dinner der besonderen Art: Zwei Sterne krönen das einzige Dessertrestaurant Deutschlands, in dem Patisserie von Chefkoch René Frank zur Kunst für Gourmets wird.

CODA
Friedelstraße 47
Tel.: +49 30 91496396
Web: coda-berlin.com

Dieser Artikel erschien in der Falstaff TRAVEL Ausgabe Frühling 2023.

Lesenswert

Interalpen-Hotel Tyrol:  Eine Klasse für sich

Interalpen-Hotel Tyrol: Eine Klasse für sich

In einzigartiger Alleinlage inmitten der Tiroler Alpen hat sich das Luxusresort mit ­entspannter Eleganz und Service auf höchstem Niveau einen Namen gemacht.

Auf Reisen mit Allegra Antinori

Auf Reisen mit Allegra Antinori

Allein der Name zergeht auf der Zunge. Die mittlere Tochter von Marchese Piero Antinori führt gemeinsam mit ihren Schwestern Albiera und Alessia das traditionsreichste italienische Weingut – das seit mehr als 600 Jahren im Eigentum der Familie ist, in 26. (!) Generation. Wein ist natürlich auch bei ihren Reisen ein großes Thema.

Diesen Sommer holt die Mar-Bella Collection griechische Köche in die Heimat

Diesen Sommer holt die Mar-Bella Collection griechische Köche in die Heimat

Bereits zum vierten Mal veranstaltet die Mar-Bella Collection im Sommer das Pop-Up Event "Greek Chefs Abroad" mit renommierten Chefköchen.

Meist gelesen

Die schönsten Restaurants in Paris: Aufgefrischte Ikonen und Neueröffnungen

Die schönsten Restaurants in Paris: Aufgefrischte Ikonen und Neueröffnungen

Die Gourmethauptstadt Paris ist im ständigen Wandel: Ikonen werden laufend neu erfunden, während Newcomer die Szene beleben. Diese Adressen sollte man auf jeden Fall aufsuchen.

Lanzarote: Nicht von dieser Welt

Lanzarote: Nicht von dieser Welt

Lanzarote ist das vulkanschwarze Schaf der Kanaren: lavahart und außerplanetarisch. Nirgendwo sonst zieht die Natur so ihre Register, um den Menschen an der Weltwerdung teilhaben zu lassen.

Kamba African Rainforest Experiences: Einzigartiger Luxus in der Wildnis

Kamba African Rainforest Experiences: Einzigartiger Luxus in der Wildnis

Die unberührte Wildnis der Republik Kongo hautnah erleben: Wer eine authentische Verbindung zur Natur sucht, ist bei Kamba African Rainforest Experiences genau richtig.

Nach oben blättern