andy-holmes-h5cYy5OHDWM-unsplash
© Andy Holmes / Unsplash
DestinationsExperiencesInsiderKulturTipps

In diesen europäischen Städten warten die besten historischen Highlights

Von Vulkanasche bis zur Auferstehung

14. Mai 2021


Europa ist bekannt für seine kulturell vielfältigen Orte und historischen Städte. Beliebte Urlaubsländer wie Italien und Spanien begeistern neben Traumstränden und Badebuchten auch mit geschichtsträchtigen Bauwerken und interessanten Plätzen. Das macht den Kontinent auch besonders interessant für Reisende aus aller Welt.

Hier finden Sie die Städte, in denen die besten historischen Highlights auf Sie warten.

1. Pompeji, Kampanien

Pompeij, eine Stadt, die im Jahr 79 n. Chr. Durch einen Vulkanausbruch vollkommen ausgelöscht wurde, zählt zu den am meisten besuchten archäologischen Stätten der Welt. Seit 1997 zählt der antike Ort auch zum UNESCO Weltkulturerbe. Das Besondere an Pompeji: trotz der Asche des Vesuvs, unter der die Stadt begraben ist,  konnten sich das Stadtbild, Alltagsgegenstände sowie einige Körper über Jahrhunderte bestens erhalten und so einen einzigartigen Einblick in das damalige Leben der Römer gewähren. Einst war Pompeji  eine reiche Hafenstadt sowie ein blühendes Handelszentrum im Mittelmeer. Auch der römische Adel besuchte den Ort gerne, um in den prunkvollen Villen Urlaub zu machen. Charakteristisch für die Bauwerke aus der Antike sind die Wandmalereien an den Fassaden sowie die märchenhaften Fresken und Darstellungen in den Innenräumen. Aufgrund der Dekorationen konnten Archäologen einiges über das gesellschaftliche Leben und die Liebe der antiken Römer für die Kunst und die Schönheit herausfinden.

Pompeji: Eine Stadt, die unter Vulkanasche vergraben liegt. Credit: Graham Hobster /Pixabay

2. Karlsbrücke, Prag

Die im 14. Jahrhundert erbaute Karlsbrücke ist gleichzeitig die berühmteste Brücke von Prag und das Wahrzeichen der Stadt. Wer zur damaligen Zeit zum böhmischen König wurde, musste das imposante Bauwerk überqueren, um zu seiner Krönung zu kommen. Auch heute gilt die Steinbrücke über der Moldau als beliebte Touristenattraktion, die die Stadtteile Malá Strana und Staré Mesto miteinander verbindet. An beiden Enden befinden sich hohe Türme, von denen man eine traumhafte Aussicht auf Prag hat. Während die Brücke mittlerweile nur noch von Fußgängern, Straßenmusikanten und Souvenir-Verkäufern gesäumt wird, fuhren dort 1883 noch Kutschen und Anfang des 20. Jahrhunderts die elektrische Straßenbahn.

Die Karlsbrücke gilt als älteste Steinbrücke Europas. Credit: Markéta Machová / Pixabay

3. Hagia Sophia, Istanbul

Die Hagia Sophia ist nicht nur das imposante Wahrzeichen von Istanbul, sondern galt auch einst als die mächtigste Kirche des früheren Christentums. Besonders auffällig ist die gewaltige Kuppel, die über dem freien Himmel zu schweben scheint und auch die prachtvolle Innenausstattung aus Marmorplatten und Mosaiken. In der Spätantike und im Mittelalter sah man das Bauwerk daher als achtes Weltwunder. Heute zählt es zum Weltkulturerbe der UNESCO.  Nach der Eroberung Konstantinopels durch die Osmanen wurde das Gebäude restauriert und in eine Moschee umgewandelt.

Die große Kuppel der Kirche ist besonders schön anzusehen. Credit: Eduart Bejko /Pixabay

4. Alhambra, Granada

Die Alhambra in Spanien ist zweifelsfrei das am meisten besuchte Monument in Spanien. Die im maurischen Stil gebaute Stadtburg erstreckt sich auf dem Sabikah-Hügel mit einer Länge von 740 Metern und zählt seit 1984 zum UNESCO Weltkulturerbe. Der wohl bekannteste Ort in dem über 1000 Jahre alten Gebäude ist der Löwenhof (Patio de los Leones). Er ist nach den zwölf Löwen benannt, die den Brunnen in der Hofmitte umgeben. Die Burg gilt als Höhepunkt der islamischen Baukunst und musste im Zuge der christlichen Rückeroberung an die katholischen Könige übergeben werden. Heute sind dort das Museum der schönen Künste sowie das Museum für muslimische Kunst untergebracht.

Die Stadtburg zählt zur höchsten islamischen Baukunst. Credit: Dimitry B / Unsplash

5. Auferstehungskirche, St. Petersburg

St. Petersburg gilt als wohl schönste Stadt in Russland. Grund dafür sind die prachtvollen Schlösser, idyllischen Gärten und vergoldeten Paläste samt Kuppeln. Zu den beeindruckendsten historischen Bauten zählt auch die Auferstehungskirche, die auch gerne als Blutskirche bezeichnet wird. Ihre beiden Namen erhielt die Kathedrale aufgrund eines tragischen Ereignisses. 1881 ist der amtierende Zar Alexander II. einem Attentat zum Opfer gefallen – genau an dieser Stelle wurde dann das farbenprächtige Gebäude erbaut. Im Inneren sorgen unzählige bunte Mosaike für ein Spiel aus Licht und Farbe.

Die Auferstehungskirche hat eine tragische Geschichte. Credit: Georg Adler / Pixabay

Lesenswert

Kamba African Rainforest Experiences: Einzigartiger Luxus in der Wildnis

Kamba African Rainforest Experiences: Einzigartiger Luxus in der Wildnis

Die unberührte Wildnis der Republik Kongo hautnah erleben: Wer eine authentische Verbindung zur Natur sucht, ist bei Kamba African Rainforest Experiences genau richtig.

Hapag-Lloyd: Abschlag an Bord

Hapag-Lloyd: Abschlag an Bord

Eine Kreuzfahrt kann so viel mehr sein als bloß Exkurse an Land und das süße Nichtstun an Bord: Bei einer Golfreise mit „Hapag-Lloyd“ kommen reisefreudige Golfspieler in den Genuss der schönsten Greens rund um den Globus.

Die schönsten Hotels in Paris: Luxusadressen und Neuheiten

Die schönsten Hotels in Paris: Luxusadressen und Neuheiten

Die Pariser Hotelszene wartet sowohl mit alteingesessenen Größen und äußerst charmanten Newcomer auf – hier einige der schönsten.

Meist gelesen

Caviar Kaspia: Kult seit fast 100 Jahren

Caviar Kaspia: Kult seit fast 100 Jahren

In diesem kleinen, aber feinen Pariser Kultrestaurant ist eine simple Ofenkartoffel, getoppt mit Kaviar, seit fast 100 Jahren das Lieblings­gericht der Bohème und der Schickeria – von Yves Saint Laurent bis Beyoncé und Carine Roitfeld.

Editor’s Choice: The Twenty Two – the hottest place in town

Editor’s Choice: The Twenty Two – the hottest place in town

Kein Dresscode, null Steifheit: „The Twenty Two“ im Londoner Stadtteil Mayfair vergreift sich an Traditionen – auf die schickste Art und Weise.

Laura Gonzalez: Mix and Match

Laura Gonzalez: Mix and Match

Durch ihre kühne Art, Muster und Materialien zu kombinieren, wurde die Pariser Designerin Laura Gonzalez zu einer der wichtigsten ihrer Branche: Hotels wie das „Saint James“ oder Luxusmarken wie Cartier setzen auf ihr Know-how.

Nach oben blättern