Arizona
© Getty Images
DestinationsExperiencesTipps

Warum Arizona die nächste Trenddestination in den USA ist

Kaum ein US-Bundesstaat ist vielfältiger als der „Grand Canyon State“ Arizona

18. Mai 2023


Bäume und Wälder im Norden, Kakteen und Wüste im Süden. Dazwischen: Canyons, Kojoten und Kolibris, verlassene Gegenden und quirlige Metropolen – und über allem schwebt das verlockende Versprechen eines Abenteuers.

Imposantes Arizona

Arizona

 © Blagovesta Bakardjieva/Caroline Seidler

Die Wüste − sie verändert einen, heißt es. Und tatsächlich: Wenn der Blick über die Weite der teilweise so kargen Landschaft Arizonas schweift und nur von majestätisch emporragenden Saguaro-Kakteen oder in der untergehenden Sonne rot glühenden Felsen aufgehalten wird, verwandelt sich etwas in einem. Der Alltag ist plötzlich weit weg, Probleme werden klein, Demut breitet sich aus – und unbändige Lust, die ganze Vielfalt dieses wunderbaren US-Bundesstaats zu entdecken.

 © Mauritius Image

Zu sehen gibt es wahrlich genug. Die Fläche des „Grand Canyon State“ umfasst knapp 300.000 Quadratkilometer, rund 7,3 Millionen Menschen leben hier. Sie haben die Wahl zwischen Klimazonen und Vegetationen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Im Norden überwiegen Wälder, die Temperaturen erreichen auch im Hochsommer kaum mehr als 26 Grad Celsius; im Herzen des Bundesstaats, rund um die Hauptstadt Phoenix, sind im Juli und August mehr als 40 Grad hingegen keine Seltenheit. Im Süden wiederum bestimmt die Sonora-Wüste die Landschaft: Zwischen Mai und September ist es heiß, den Rest des Jahres ziemlich warm.

 © Mauritius Images

Arizona ist verwöhnt von Vielfalt, Sonne und blauem Himmel. Das macht auch etwas mit den Menschen: Sie sind offen und abenteuerlustig. Bei einem Zwischenstopp in der Nähe von Sierra Vista an der Grenze zu Mexiko kann man Cowboys wie Geronimo „Jerry“ Arciniega antreffen. Der pensionierte Mechaniker schraubt an seinem Truck, hält kurz inne und zieht etwas aus seiner Tasche. Zwei gräuliche Dinge liegen auf seiner Handfläche. „Das sind Rasseln von Klapperschlangen, die ich selbst gefangen habe “, erzählt er. Sein Gesicht ist wettergegerbt, Jerry trägt Cowboyhut und -boots. Das machen hier die meisten; selbst jene, die sich für motorisierte Pferdestärken entschieden haben. Der Wilde Westen ist hier kein Klischee, das für Touristen am Leben erhalten wird, er ist eine Lebenseinstellung. Die Stiefel sind keine Mode, sondern ein Statement. 

 © Mauritius Images

Architektur im Zentrum

Wer Arizona von seiner schönsten Seite erleben will, tut gut daran, ein Auto zu mieten – und sich Zeit zu nehmen. Am besten beginnt man seinen Roadtrip in Phoenix. Hier kann man sich akklimatisieren und die zahlreichen Sehenswürdigkeiten der Region bewundern. Eine davon ist Taliesin West, Unesco-Welterbestätte und jener Ort, an dem der visionäre Architekt Frank Lloyd Wright jahrzehntelang seine Winter verbrachte und arbeitete. Während man durch das Anwesen streift, erfährt man nicht nur alles über Wrights architektonische Vision, sondern wünscht sich fast, selbst in einem seiner „Prairie-Style-Häuser“ zu wohnen. Apropos Prärie: Im Museum of the West in Scottsdale tauchen Besucher tief in die faszinierende Geschichte Arizonas ein und haben ein paar Straßen weiter  im ältesten Teil der Stadt die Möglichkeit, Boots, Kunstwerke und Köstlichkeiten aus örtlichen Manufakturen zu erwerben. 

 © Getty Images

Die große Schlucht im Norden

Wer Arizona bereist, darf die ikonischste aller Schluchten, den Grand Canyon, natürlich nicht verpassen. Auf dem Weg in den Norden lohnt es sich, hin und wieder einen Zwischenstopp einzulegen, etwa in Jerome, wo man durch eine Geisterstadt schlendern kann, oder in Sedona, das einst als Kulisse für Westernfilme diente und bis heute nichts von seinem Zauber längst vergangener Tage verloren hat. Zahlreiche Wanderrouten halten immer wieder atemberaubende Foto motive zwischen den roten Felsen bereit. In Flagstaff wiederum lohnt sich der Besuch des Observatoriums, und in Williams kauft man nicht nur authentische Cowboyboots, sondern besteigt auch einen Zug, der einen – inklusive fingiertem Überfall durch berittene Banditen – bis zum Grand Canyon bringt. Wenn man dann an dessen Rand steht, Kondore lautlaus über einen hinwegsegeln und der Blick fast endlos in die Tiefe fällt, ist es wieder da, das Gefühl absoluter Freiheit.

Trenddestination

 © Stocksy

Ab in den wilden Westen

Freiheit ist auch ein Konzept, das man mit der Route 66, ihres Zeichens die legendärste Straße der Welt, verbindet. Von den ursprünglichen 3945 Kilometern, die sich ab 1926 von Chicago in Illinois bis nach Santa Monica in Kalifornien erstreckten, sind heute nur noch Teile übrig geblieben; diese sind nicht mehr durchgehend befahrbar. Einige der schönsten Abschnitte ziehen aber noch immer viele Nostalgiker an, sie befinden sich westlich von Flagstaff zwischen den Orten Seligman und Kingman. Ersterer gilt als „Geburtsort der historischen Route 66“, während sich Letzterer als „Route66-Hauptstadt“ bezeichnet. Kurz nach Kingman liegt Oatman, die einstige Goldgräberstadt zählt heute nur noch 102 Einwohner. Kaum verschwindet sie im Rückspiegel, fühlt man sich, als hätte man eine Zeitreise unternommen, und das nicht nur deshalb, weil man in Needles die Mountain Standard Time hinter sich lässt und in die Pacific Time wechselt.

 © Getty Images

Überhaupt ist Zeit in Arizona ein recht dynamisches Konstrukt, denn während man in den größeren Städten gesunde Bowls löffelt, zum Yogakurs geht oder in einer der zahlreichen neuen Mikrobrauereien Craftbeer verkostet, reicht es manchmal aus, die Straßenseite zu wechseln, ein Museum zu betreten oder eine kurze Autofahrt zu unternehmen, und schon fühlt man sich zurückversetzt in längst vergangene Tage – in eine Zeit, in der Wyatt Earp und Doc Holliday im Saloon pokerten, sich Musik aus Honkytonks auf die staubigen Straßen ergoss und Reisen noch gleichbedeutend mit Abenteuer war.

Dieser Artikel erschien in der Falstaff TRAVEL Ausgabe Frühling 2023.

Lesenswert

Kreuzfahrt De Luxe: Luxus, Wellness und Expeditionen

Kreuzfahrt De Luxe: Luxus, Wellness und Expeditionen

Modernste Errungenschaften in der Schifffahrt machen den Reiz einer luxuriösen Kreuzfahrt noch intensiver. Von Gourmet- und Golfreisen über Wellness an Bord bis hin zu aufregenden Expeditionen: Die hohe See steht so hoch im Kurs wie nie zuvor.

Alpenhotel Kitzbühel: Bergidylle Deluxe

Alpenhotel Kitzbühel: Bergidylle Deluxe

Durch große Panoramafenster schweift der Blick über den wärmsten Moorsee Tirols. Hier, im Alpenhotel Kitzbühel, einer Oase am Ufer, verbindet sich der Charme der Alpennatur mit luftigem Dolce Vita.

Weekend Escapes: Die besten Adressen für einen Kurztrip

Weekend Escapes: Die besten Adressen für einen Kurztrip

Dass man für eine erholsame Auszeit nicht unbedingt für mehrere Wochen verreisen muss, beweisen diese wunderschönen Weekend Escapes in Österreich.

Meist gelesen

Neue Flughäfen bringen diese Bucket List Destinations ganz nah

Neue Flughäfen bringen diese Bucket List Destinations ganz nah

Diese fünf Flughäfen bringen Bucket List Destinations wie Tulum, Siem Reap oder Dominica ganz nah und sorgen für eine komfortable und stressfreie Reise.

Das Salzkammergut: auf Tour mit Kultur

Das Salzkammergut: auf Tour mit Kultur

Die malerische Region, die sich auf Teile von Oberösterreich, Salzburg und der Steiermark erstreckt, weiß mit Natur, Nostalgie und Tradition zu überzeugen – beweist aber als „Kulturhauptstadt Europas“ auch, dass avantgardistische Kunst und innovative Zukunftsvisionen im alpinen Raum angekommen sind.

Luxusurlaub mit Hund: Wo Vierbeiner stilvoll einchecken

Luxusurlaub mit Hund: Wo Vierbeiner stilvoll einchecken

Wer eine Fellnase zu seinen Familienmitgliedern zählt, lässt diese ungern zurück. Glücklicherweise ist Luxusurlaub mit Hund in vielen erstklassigen Hotels möglich. 3 Top-Tipps weltweit.

Nach oben blättern