Jetzt Neu

Ausgabe Sommer 2021

Die schönsten Hotels, die besten Beaches, Island Hopping auf Griechenland und City Popping in Europas spannendsten Städten – das Falstaff TRAVEL Magazin präsentiert die besten Tipps für das langersehnte Reise-Comeback in 2021!

Paris_(c) Anthony Delanoix_Unsplash
© Anthony Delanoix/ Unsplash
CityDestinationsExperiencesInsiderTipps

Städtereise: So setzt man herbstliche Kulissen gekonnt in Szene

Bei einem Städte-Trip im goldenen Herbst bieten sich vielseitige Fotomotive. Um Europas einzigartige Bauwerke in warmem, weichen Licht und bunten Farben festzuhalten, braucht es oft nicht mehr, als eine einfache Handykamera.

12. Oktober 2021


Wenn die herbstlichen Farben die Städte in malerische Kulissen verwandeln, ist das der optimale Zeitpunkt für eine Städtereise. Innerhalb von Europa findet man oftmals nur wenige Stunden entfernt Destinationen, die nicht nur Kultur und eine Vielzahl an Freizeitangeboten bieten, sondern mit ihren architektonischen Wunderwerken und historischen Gebäuden auch facettenreiche Möglichkeiten für tolle Aufnahmen. Bei jedem Städtetrip dabei: unser Handy. Das ist auch gut so, denn für Street-Photography in der City sind unsere Smartphones oft sogar die beste Option.

Smartphone vs. Profi-Kamera

Ein großer Vorteil bei der Fotografie mit dem Handy liegt wortwörtlich auf der Hand: Im Gegensatz zur klobigen Kamera, die auch einiges an Platz im Handgepäck wegnimmt, ist das Handy schnell gezückt, wenn sich beim Sightseeing ein Schnappschuss ergibt. Dadurch sind die Aufnahmen auch mehr „true-to-life“, denn die alltäglichen Momente lassen sich so gut festhalten, während man mit professionellen Kameras den perfekten Schuss oft länger plant und sehr bewusst angeht. Spontanität ist ein Faktor, der lebendigen und einzigartigen Fotos zugutekommt.

Der Herbst taucht Venedig nicht nur in schöne Farben, sondern bietet sich abseits der Hauptreisezeit auch optimal für einen Städtetrip an, um die Straßen ohne Touristenmassen zu erleben. © Ludovico Lovisetto/ Unsplash

Hohe Qualität dank Portrait-Modus

Während früher nur bei Profi-Kameras die Möglichkeit bestand, Objekte dank Tiefenunschärfe perfekt in Szene zu setzen, da ihr Sensor wesentlich größer ist, haben inzwischen auch Smartphones eine Funktion, die das ausgleicht: der Portrait-Modus. Damit heben sich Personen oder Objekte durch das Wechselspiel von Schärfe und Unschärfe zwischen dem Vorder- und Hintergrund hervor. Zusätzlich bestechen Aufnahmen im Portrait-Modus durch eine hohe Qualität und die Möglichkeit, sie im Nachhinein noch zu bearbeiten.

© Mathias Arlund/ Unsplash, Fabian Rüppel/ Unsplash, Raja Sen/ Unsplash

Faustregeln für gelungene Bilder

Auch für Hobbyfotografen kann es sehr einfach sein, schöne Bilder zu machen, wenn sie zwei einfache Regeln beherzigen – unabhängig davon, ob es um Aufnahmen von Personen oder Objekten geht. Die erste Regel nennt sich „Natural Frames“-Regel und bietet sich vor allem für das Fotografieren von Personen an: Dabei werden Menschen bei den Aufnahmen in einem natürlichen Rahmen positioniert, den die Umgebung bietet. Das kann ein Stadttor sein, ein Durchgang oder auch ein Blumentor. Bei der zweiten Regel, der sogenannten „Drittel-Regel“, wird der Bildschirm mit zwei horizontalen und zwei vertikalen Linien aufgeteilt. Die Person, der Gegenstand oder das hervorzuhebende Detail wird dann an einem der vier Kreuzungspunkte der Linien „platziert“. So entsteht eine Art von Asymmetrie in der Anordnung, die das menschliche Auge bevorzugt und die sich optimal eignet, um beispielsweise Personen vor Sehenswürdigkeiten abzubilden.

© Dana Marin/ Unsplash, Michael B./ Unsplash

Lichtverhältnissen und Distanzen trotzen

Städte bieten unzählige Motive, die für Fotografien attraktiv sind – so zum Beispiel spannende Architektur. Gerade große Bauwerke sind jedoch nicht ganz so leicht einzufangen. Auch hier bieten die meisten Handykameras inzwischen tolle Funktionen, die solche Aufnahmen erleichtern: Mithilfe von Weitwinkel- und Superweitwinkel-Kameras lassen sich weitläufige Objekte problemlos aufnehmen oder durch Zoom-Aufnahmen um ein vielfaches vergrößern. Neuere Modelle verfügen oft auch über einen Nacht-Aufnahme-Modus, mit dem auch Langzeitbelichtungen möglich werden und der bei schwierigen Lichtverhältnissen ungeahnte Möglichkeiten zulässt, um die spannenden Motive zu fotografieren, die sich in der abendlichen und nächtlichen Kulisse der Stadt ergeben.

Mithilfe von Langzeitaufnahmen und Nachtmodus lassen sich Szenen wie Sonnenauf- und –untergänge künstlerisch festhalten. © Seth Fogelmann/ Unsplash

Lesenswert

Hotel Luc eröffnet am Berliner Gendarmenmarkt

Hotel Luc eröffnet am Berliner Gendarmenmarkt

Das neue Hotel der Autograph Collection verbindet moderne Elemente mit preußischem Flair und wird 2022 zur neuen Lifestyle-Adresse in der deutschen Hauptstadt.

Hochgenuss!

Hochgenuss!

Die Zeiten, als der Einkehrschwung für Gourmets noch eine eher unbefriedigende Angelegenheit war, sind glücklicherweise längst vorbei. Einige Skihütten sind mittlerweile Fine-Dining-Destinationen par excellence und laden zu kulinarischen Gipfelstürmen auf höchstem Niveau ein.

Best of Outdoor Natural Hot Springs

Best of Outdoor Natural Hot Springs

Wenige Naturphänomene sind so entspannend und beeindruckend zugleich: Werden heiße Quellen nicht ihrer Ursprünglichkeit beraubt, darf man darin auf besondere Erlebnisse hoffen – positive Aspekte für die Gesundheit inklusive.

Meist gelesen

One&Only Desaru Coast/Malaysien – Hotel Review

One&Only Desaru Coast/Malaysien – Hotel Review

Der einzige Weg zu vollkommener Entspannung führt über One&Only. Der Hotelkette ist mit dem Resort an der Desaru Coast Außergewöhnliches gelungen.

10 Fragen an den Reisedoc

10 Fragen an den Reisedoc

Was tun, wenn man in einem fremden Land krank wird? Mit dem Reisedoc der Europäischen Reiseversicherung fährt der Arzt via App mit auf die Reise und steht bei Problemen mit Rat und Tat zur Seite!

Der Tourismusversteher: Jürg Schmid

Der Tourismusversteher: Jürg Schmid

Reisen ist ein menschliches Grundbedürfnis. Davon ist Trendforscher und Tourismusexperte Jürg Schmid überzeugt. Im Interview spricht er über die Zukunft des Reisens.

Nach oben blättern