Rosewood Vienna Alexander Lahmer Wien Tipps
© Rosewood Hotels & Resorts
Insider

Wien Insider Alexander Lahmer: Die besten Tipps vom Rosewood Vienna Direktor

In wenigen Wochen eröffnet die Luxushotelmarke Rosewood mit ihrer Dependance in Wien das bereits fünfte Haus in Europa. Rechtzeitig zur Österreich Premiere verrät Managing Director Alexander Lahmer, was ein gutes Hotel ausmacht - und welche Wien Tipps er bereit hält.

10. Mai 2022


Man sieht es ihm nicht an, aber der gebürtige Deutsche Alexander Lahmer kann bereits auf eine über 20-jährige Karriere in der Hotellerie zurückblicken. Seit 2013 ist er Mitglied der Rosewood-Familie. Seine Karriere bei der international renommierten Luxusmarke startete Lahmer als Hotelmanager für das Rosewood Beijing. Ab Juli verantwortet er als Managing Director das neue Rosewood Vienna. Es wird mit 99 Zimmern und Suiten, Rooftop-Bar, legendärem Rosewood Spa und mehreren Restaurants Österreichs erstes Haus der Marke.

Das neue Hotel eröffnet in bester Innenstadtlage Wiens. ©Rosewood Hotels & Resorts

Herr Lahmer, im Laufe Ihrer Karriere haben Sie erstklassige Häuser auf der ganzen Welt geleitet. Was macht für Sie ein hervorragendes Hotel aus?

Ein außergewöhnliches Hotel steht und fällt mit seinem Personal. Ohne das Team dahinter sind herausragende Erlebnisse und Momente für die Gäste nicht möglich. Des Weiteren denke ich, dass ein besonderes Hotel eine Vision hat und diese auch lebt sowie versucht an seine Gäste weiterzugeben - alles mit einem Lifestyle-Approach.

Welche drei Hotels würden Sie persönlich immer wieder buchen - und weshalb?

Natürlich unsere Rosewood Hotels - die Häuser in Peking & Hong Kong sind mir persönlich sehr wichtig und liegen mir sehr am Herzen, da ich beide Hotels eröffnet habe und mir diese Häuser, die Städte und die Leute dort so viel Inspiration gegeben haben. Rosewood London ist mein persönliches Highlight, da es für mich das ultimateive Rosewood "Sense of Place" Gefühl vermittelt.

Rosewood London: immer eine gute Idee. ©Rosewood Hotels & Resorts

Wenn Sie in Wien einen guten Kaffee trinken möchten, wo gehen Sie hin?

Ich bin viel mit unserem Hund unterwegs in der Stadt und das zu fast jeder Tageszeit, so wie es mein Tag zulässt. Ich genieße es, draußen zu sitzen und lasse die Welt von Wien an mir vorbeiziehen. Das kann ich sehr gut im Café Ritter nahe der Mariahilfer Straße. Sehr zu empfehlen ist die Melange und auch der köstliche Eiskaffee ist immer ein Genuss.

Wien in drei Worten?

Beste europäische Lebensqualität

Welches Souvenir bringt man von einem City Trip nach Wien mit?

Wenn ich warmen Kaiserschmarren per Kurier um die Welt schicken könnte, dann wäre das mein ultimatives Souvenir. Da dies leider nur sehr schwer möglich ist und ich ein großer Fan von allem Süßen bin, wäre für mich das beste Mitbringsel eine Süßigkeit von Manner ...

Immer noch schwebt kaiserliches Flair über der Stadt. ©Rosewood Hotels & Resorts

Welche Wiener Ecke gefällt Ihnen besonders, und warum?

Es gibt unendlich viele wunderschöne und großartige Plätze in Wien und einige, die ich erst erkunden muss - worauf ich mich schon sehr freue. Momentan wären meine Favoriten der Wiener Prater mit all seinen Attraktionen und den endlosen Grünflächen. Und natürlich die Weinberge mit ihren lauschigen Heurigen rund um Wien.

Tatsächlich ist Wien die einzige Stadt weltweit mit eigenen Weinbergen. ©Shutterstock

Im Wiener Prater findet man mich vor allem an den Wochenenden, wenn ich mit meinem Hund unterwegs bin. Es ist auch der perfekte Platz, um durchatmen zu können und Energie zu tanken. Und man trifft immer nette Leute. Ein Ausflug in die Weinberge ist auch immer eine gute Idee, um die frische Luft und die Natur zu genießen sowie in einem Heurigen einzukehren. Die Weinberge faszinieren mich vor allem, weil ich die Nähe zur Stadt einfach einzigartig finde.

Worauf dürfen sich die Gäste des neuen Rosewood Vienna freuen?

Auf etwas neues Besonderes, etwas, das Wien und den Wiener*innen hoffentlich sehr gut gefallen wird und womit sich die Locals auch identifizieren können. Neben dem Hotel können sich die Gäste auch auf ein spannendes Restaurant- und Barkonzept freuen. Und auch mit unserer besonderen Spa-Idee wollen wir unsere Gäste überzeugen. Ich finde es sehr schön, dass wir die Möglichkeit haben, ein Stück von Wien zu sein - und dafür sind wir sehr dankbar!

Relaxen über den Dächern der Donau-Metropole. ©Rosewood Hotels & Resorts

Was haben Sie immer im Gepäck, wenn Sie verreisen?

Ich bin immer mit Sonnenbrille und Laptop unterwegs. Ich hoffe aber, dass ich irgendwann einmal nur die Sonnenbrille im Gepäck brauchen werde.

Was steht noch auf Ihrer persönlichen Bucket-List?

Sehr gerne würde ich etwas mehr reisen - vor allem in Europa, ganz hoch in den Norden. Das steht definitiv auf meiner Bucket-List. Ich habe es leider auch noch nie nach Indien geschafft und würde das Land gerne einmal bereisen. Wenn es um "to dos" geht, dann wäre es sicher ein großer Garten, in dem ich mich den ganzen Tag beschäftigen kann.

Herzensort: Bali. ©Shutterstock

Ein Ort, an den Sie immer wieder gerne zurückkehren?

Eine einfache Frage für mich - da gibt es zwei sehr besondere Orte: Einmal komme ich immer gern nach Hause zurück, ich komme aus einem ganz kleinen Ort in Deutschland mit See und Wald. Da geht's immer hin, wenn ich mal raus muss. Und dann ist da noch Bali - mein ultimativer Rückzugsort und der Ort, an dem ich meine Batterien wieder aufladen kann. Ich bin vor vielen Jahren das erste Mal dort gewesen, übernachte immer in kleinen Hotels in der Mitte der großen Reisfelder und fünf Minuten vom Strand entfernt. Da merke ich immer, wie wenig man braucht, um glücklich zu sein.

Lesenswert

Ask a Yogini: Anna Posch

Ask a Yogini: Anna Posch

Im Leben der sportlichen Influencerin und Yogalehrerin Anna Posch dreht sich alles um ­Balance. Im Interview spricht sie über ihre Liebe zu Yoga, gibt Tipps für Anfänger, verrät, wie sie gerne entspannt, und erklärt, warum man zum Meditieren keine Anleitung braucht.

Das sind die besten Fine Dining Adressen in Tirol

Das sind die besten Fine Dining Adressen in Tirol

Von moderner Küche zu Neuinterpretationen der Klassiker – zwischen den Gipfeln Tirols finden wahre gastronomische Höhenflüge statt. Hier einige der angesagtesten Adressen.

Christoph Krabichler: Tirol am Teller

Christoph Krabichler: Tirol am Teller

Die Tiroler Kochkunst ist so vielfältig wie die Täler des Landes – der Nasse­reither Christoph Krabichler liefert mit seinem Kochbuch Habitat den jüngsten Beweis dafür.

Meist gelesen

Bitte zu Tisch: Genusshotels in Tirol

Bitte zu Tisch: Genusshotels in Tirol

Der „Gipfel des Genusses“ darf in Tirol wörtlich ­genommen werden – denn vom futuristischen Hauben­restaurant auf über 3000 Metern bis zur gemütlichen alpinen ­Stube im Tal findet man zahl­reiche Genusshotels, die mit kreativer und ­bodenständiger Kulinarik auf höchstem Niveau ­punkten.

Gourmetparadies Tirol – die Welt zu Gast

Gourmetparadies Tirol – die Welt zu Gast

Längst vorbei sind die Zeiten, als man mit Tirol noch hauptsächlich deftige Skihütten-Kulinarik verband – heute hat sich das Bundesland nämlich zu einem feinen Gourmet- Hotspot gemausert, der auch den internationalen Vergleich nicht scheuen muss. Eine Spurensuche im Westen Österreichs.

Limonada Dance Company: Tirol tanzt um die Welt

Limonada Dance Company: Tirol tanzt um die Welt

Enrique Gasa Valga entwickelt mit seiner Limonada Dance Company in Innsbruck ­großartiges Tanztheater – und ist damit auf den Bühnen Europas zu sehen.

Nach oben blättern