Casa Cipriani Milano Exterior Night Header
© beigestellt
DesignGourmetHotelLuxus

Mit müheloser Eleganz: Cipriani

Sie haben den Bellini und das Carpaccio erfunden und Berühmtheiten wie Charlie Chaplin und Ernest Hemingway bewirtet: Das Geheimnis der Cipriani-Dynastie ist nicht greifbar, aber spürbar. Und obwohl man diesen Spirit schwerlich patentieren lassen kann, ist es in der über 90-jährigen Geschichte des Unternehmens noch ­niemandem gelungen, die Legende zu kopieren.

6. Dezember 2023


© beigestellt

Arrigo Cipriani ist ein eleganter Gentleman, aber auch einer, der kein Blatt vor den Mund nimmt. Als Chef der legendären „Harry’s Bar“ in Venedig teilt der heute 91-Jährige gern aus: gegen den „französischen Reifenflicker“, deren Restaurantführer die Gastro-Szene zerstört habe; gegen die Politik, die für Venedig mehr tun könne; und den Tourismus, der die Stadt zerstöre. Geht es jedoch um das Erbe seines Vaters Giuseppe Cipriani – um die Bar, in der man den Bellini und das Carpaccio erfand, in der Charlie Chaplin, Woody Allen, Greta Garbo, Tom Cruise und Ernest Hemingway saßen – wird aus dem missmutigen Signore ein Softie. Denn in „Harry’s Bar“ ist die Welt noch in Ordnung. Hier signiert Cipriani gern eines seiner Bücher, oder lässt sich zu einem Plausch hinreißen. Gelegentlich serviert er sogar selbst Carpaccio oder Bellinis. Ändern will er hier nichts; die Bar soll so bleiben, wie sie sein Vater einst erdachte.

Eine Erfolgsgeschichte

Cipriani

© Shutterstock

Findig, das war Giuseppe Cipriani allemal. So kreierte er 1948 den Bellini (anlässlich einer Ausstellung des italienischen Renaissancemalers Giovanni Bellini); 15 Jahre später folgte das Carpaccio, dünn geschnittenes rohes Rinderfilet – ebenfalls nach einem Maler benannt, aber erfunden für den Stammgast Contessa Amalia Nani Mocenigo. Schnell wurde „Harry’s Bar“, benannt nach deren Geldgeber Harry Pickering, weltberühmt. Zeilen wie „Dann zog er die Tür von ‚Harry’s Bar‘ auf und war drinnen, und er hatte es mal wieder geschafft und war zu Hause“ in Hemingways „Über den Fluss und in die Wälder“ halfen, den Legendenstatus der unscheinbaren Bar nahe dem Markusplatz zu etablieren. 

© beigestellt

Im Jahr 2001 adelte das italienische Kulturministerium die Bar samt Original-Interieur aus den 1930ern als „nationales Wahrzeichen“. Auch ein Grund, weshalb sich hier so schnell nichts ändern wird. Bis auf die Preise freilich, die waren nämlich schon immer astronomisch.

Rasante Expansion

© beigestellt

Arrigo (die italienische Variante des Namens Harry) Cipriani hat die Geschäfte inzwischen großteils an seinen eigenen Sohn, Giuseppe II., übergeben. Mehr als 20 Restaurants und Bars weltweit gehören mittlerweile zum Imperium der Familie Cipriani wie fünf Hotels, liebevoll „Casas“ genannt. Das Erste, heute das „Belmond Hotel Cipriani“, ist nicht mehr Teil der Cipriani-Gruppe, obwohl es noch deren Namen trägt. Giuseppe II. ist keiner, der lange fackelt, das Gastro-Gen liegt ihm nämlich ebenso im Blut wie die Geschwindigkeit. Der heute 58-Jährige war zunächst Autorennfahrer, bevor er ins Familienunternehmen einstieg. Und das zu einer Zeit, als das Imperium nicht nur Weltruhm, sondern teilweise auch einen zweifelhaften Ruf genoss. Von Steuersünden und Kontakten zum organisierten Verbrechen war die Rede.

© beigestellt

Doch davon scheint man sich rundum erholt zu haben. Heute ergänzen zwei ikonische Häuser in Mailand und New York das Portfolio, das neben Bars und Restaurants auch Spezialitäten wie in Flaschen abgefüllte Bellinis, Eisgeschäfte, Cafés und selbst Küchenutensilien umfasst. Die Hotels sind eigentlich private Clubs, die über herausragende Zimmer und Suiten verfügen: Wer hier übernachten will, ist zeitweiliges Member. Zwei weitere Outlets sind im Entstehen, in Punta del Este (Uruguay) und in Miami; hier sind auch Residences käuflich erwerbbar. Dass das Familienimperium auch weitergeführt wird, dafür sorgt bereits die vierte Generation: Arrigos Enkelsöhne Ignazio und Maggio sind die Gründer von „Mr. C Hotels“ mit Häusern in Beverly Hills, Miami und Dubai.

© beigestellt

Dieser Artikel erschien in der Falstaff TRAVEL Ausgabe Herbst 2023.

Lesenswert

Das sind die besten Adressen in den Sunnmøre-Alpen

Das sind die besten Adressen in den Sunnmøre-Alpen

Zwischen den Gipfeln und Fjorde dieser pittoresken Region verstecken sich einige der schönsten Adressen Norwegens.

Sonevas bestgehütetes Geheimnis wird im März gelüftet

Sonevas bestgehütetes Geheimnis wird im März gelüftet

Mit der Eröffnung des Soneva Secret im März 2024 bringt die Luxushotelmarke ein noch intimeres Urlaubserlebnis auf die Malediven.

Rocco Forte holt Foodie-Legende Zuma nach Deutschland

Rocco Forte holt Foodie-Legende Zuma nach Deutschland

Am 31. Mai 2024 eröffnet die erste Zuma Deutschland Filiale als Pop-Up im Münchner Rocco Forte Hotel The Charles. Eine Premiere für das 2002 gegründete Kulinarik-Konzept.

Meist gelesen

Editor’s Choice: Römische Romantik im Hotel Vilòn

Editor’s Choice: Römische Romantik im Hotel Vilòn

Das einzigartige „Hotel & Palazzo Vilòn“ präsentiert die traumhafte Hauptstadt Italiens von ihrer malerischsten Seite.

Pretty & Cosy: Traumhafte Boutiquehotels in Österreich

Pretty & Cosy: Traumhafte Boutiquehotels in Österreich

Ein ganz besonderer Charme, eine begrenzte Zimmeranzahl und ein modern-alpiner Lifestyle: Diese Boutiquehotels im Alpenraum lassen das Designerherz höher schlagen.

So spektakulär wird das Aman Beverly Hills

So spektakulär wird das Aman Beverly Hills

Das neueste Projekt der Luxus- und Lifestylemarke zelebrierte vor kurzem seinen Spatenstich. Zur Feier des Tages gab es erste Renderings des Projekts.

Nach oben blättern