Star Alliance Biometrics
© Lufthansa
ExperiencesTipps

Star Alliance Biometrics: Gesichts-Scan statt Bordkarte

Zügig und fast kontaktlos geht es künftig durch die Sicherheitskontrolle und ins Flugzeug. Denn Star Alliance Biometrics setzt auf Gesichtserkennung als Bordingtool.

2. Juni 2022


Bequemer, schneller und unkompliziert – so soll in Zukunft der Boardingprozess ablaufen. Zumindest, wenn es nach der Star Alliance geht. Denn die Mitglieds-Airlines Austrian, SWISS und die Lufthansa gehen mit der Einführung von Star Alliance Biometrics einen großen Schritt Richtung Zukunft des Fliegens. Statt einer physischen Bordkarte oder eines Smartphones genügt nämlich auf Wunsch ein Blick – schon stehen einem die Türen Richtung Flugzeug offen.

Wenn Gesichter Türen öffnen ... © Star Alliance

Star Alliance Biometrics nutzen

Um das neue Service nutzen zu können, benötigt man einen gültigen Reisepass, eine kostenlose Mitgliedschaft beim Loyalitätsprogramm Miles & More sowie die neueste Version der Miles & More App oder Lufthansa App. Danach trennen einen nur noch wenige Schritte vom futuristischen Boarding:

  1. App öffnen, Punkt "Star Alliance Biometrics" anklicken
  2. der Weitergabe bestimmter Daten (Name, Miles & More Nummer) zustimmen
  3. Pin festlegen
  4. Selfie aufnehmen
  5. Reisepass scannen
  6. festlegen, welche Airlines und Aiports darauf zugreifen dürfen

Registriert man sich mehr als 24 Stunden für Star Alliance Biometrics, kann man bereits beim nächsten Flug auf diese Art boarden. Derzeit ist die Technologie für Lufthansa, SWISS und Austrian Flüge an den Flughäfen Hamburg, Frankfurt, München und Wien verfügbar.

Funktioniert auch mit Maske. © Star Alliance

Alles sicher

Die Gesichtserkennung funktioniert auch, wenn ein Mund-Nasen-Schutz getragen wird. Die Registrierung gilt dauerhaft, in der App kann aber bestimmt werden, an welchen Flughäfen und von welchen Fluggesellschaften die Daten genutzt werden können. Wichtig: Star Alliance Biometrics ist mit der Miles & More Karte verknüpft; bei der Flugbuchung muss die Servicekartennummer daher angegeben werden. Da es Punkte gibt, an denen eine Bordkarte dennoch verlangt werden kann, etwa Grenzkontrollstellen, ist es wichtig, die Bordkarte dennoch physisch oder am Smartphone mitzuführen.

Mirjam Fröhlich, Leiterin Passagier- und Gepäckmanagement am Hamburg Airport:

Die neue Technologie ermöglicht eine zusätzliche Zeitersparnis und sorgt dafür, dass sich der Kontrollprozess an zentralen Punkten am Flughafen noch flüssiger gestaltet - das ist ganz im Sinne unserer Passagiere."

Das Angebot soll künftig weiter ausgebaut werden, so dass noch mehr Fluglinien und Airports den vereinfachten Zugang anbieten. Um die Sicherheit der Daten muss man sich dabei keine Sorgen machen. Es werden nämlich beispielsweise keine Kundennamen gespeichert, persönliche Daten werden verschlüsselt.

Weiterfliegen: How to Upgrade: So kommt man in die First Class

Lesenswert

Interalpen-Hotel Tyrol:  Eine Klasse für sich

Interalpen-Hotel Tyrol: Eine Klasse für sich

In einzigartiger Alleinlage inmitten der Tiroler Alpen hat sich das Luxusresort mit ­entspannter Eleganz und Service auf höchstem Niveau einen Namen gemacht.

Auf Reisen mit Allegra Antinori

Auf Reisen mit Allegra Antinori

Allein der Name zergeht auf der Zunge. Die mittlere Tochter von Marchese Piero Antinori führt gemeinsam mit ihren Schwestern Albiera und Alessia das traditionsreichste italienische Weingut – das seit mehr als 600 Jahren im Eigentum der Familie ist, in 26. (!) Generation. Wein ist natürlich auch bei ihren Reisen ein großes Thema.

Diesen Sommer holt die Mar-Bella Collection griechische Köche in die Heimat

Diesen Sommer holt die Mar-Bella Collection griechische Köche in die Heimat

Bereits zum vierten Mal veranstaltet die Mar-Bella Collection im Sommer das Pop-Up Event "Greek Chefs Abroad" mit renommierten Chefköchen.

Meist gelesen

Die schönsten Restaurants in Paris: Aufgefrischte Ikonen und Neueröffnungen

Die schönsten Restaurants in Paris: Aufgefrischte Ikonen und Neueröffnungen

Die Gourmethauptstadt Paris ist im ständigen Wandel: Ikonen werden laufend neu erfunden, während Newcomer die Szene beleben. Diese Adressen sollte man auf jeden Fall aufsuchen.

Lanzarote: Nicht von dieser Welt

Lanzarote: Nicht von dieser Welt

Lanzarote ist das vulkanschwarze Schaf der Kanaren: lavahart und außerplanetarisch. Nirgendwo sonst zieht die Natur so ihre Register, um den Menschen an der Weltwerdung teilhaben zu lassen.

Kamba African Rainforest Experiences: Einzigartiger Luxus in der Wildnis

Kamba African Rainforest Experiences: Einzigartiger Luxus in der Wildnis

Die unberührte Wildnis der Republik Kongo hautnah erleben: Wer eine authentische Verbindung zur Natur sucht, ist bei Kamba African Rainforest Experiences genau richtig.

Nach oben blättern