Niederkofler
© Studio Ignatov
GourmetInsiderPortrait

7 Fragen an Norbert Niederkofler

Norbert Niederkofler gilt als bester Koch der Alpen. Mit dem „Atelier Moessmer“ in Bruneck hat er eine neue Wirkungsstätte – ein guter Zeitpunkt, um über Südtirol und seine Küche zu sprechen.

9. September 2023


© Alex Moling

Norbert Niederkofler hat alle Hände voll zu tun – nichts Ungewöhnliches für einen der besten Köche der Welt, doch bei dem 61-Jährigen ist sein neues Restaurant, das „Atelier Moessmer“, der Grund. Für uns nimmt er sich aber gerne Zeit.

Sie sind das kulinarische Aushängeschild Südtirols – was zeichnet die Region für Sie aus, was Ihre Küche?
Vor allem die Offenheit nach Süden hin, zu einer mediterraneren Lebensart. Das versprüht ein anderes Flair als in Österreich. Die Südtiroler Küche ist zwar in der österreich-ungarischen verwurzelt, aber hier ist der Einfluss des Mediterranen dazugekommen. Die Art, zu kochen, ist einfach viel leichter, lockerer, zugänglicher und mehr mit Kräutern betont als normalerweise in einer Bergregion.

Wie war das früher? Was verbinden Sie mit dem Geschmack Ihrer Kindheit?
Klassische Bauerngerichte. Das Muas in der Pfanne, die Kasnocken mit Graukäs, die dann auf den Tisch gestellt wurden. Diese Gemeinschaftlichkeit hat mich geprägt: Zum Kochen gebracht hat mich dieser Tisch, dieses Ambiente; wenn man zusammensitzt und redet. Und die Küche – der Ort der Wärme, der Gemütlichkeit. Hauptsächlich aus diesen Gründen bin ich Koch geworden.

Niederkofler

Das neue Restaurant „Atelier Moessmer Norbert Niederkofler“ befindet sich in der ehemaligen Villa der Tuchfabrik Moessmer. © Alex Moling

Und einer der besten! Gibt es ein persönliches Erfolgsrezept?
Persönliche Erfolgsrezepte hat es viele gegeben, aber sie sind immer wieder neu aufgestellt worden. Mein größter Traum war immer New York. Mit 23 Jahren war ich dann fast zwei Jahre dort – und ich fühlte mich wie Alice im Wunderland. Du hast alle ethnischen Küchen gehabt, und das hat mich extrem geprägt. Ich habe sehr, sehr viel mitgenommen.

Kehren wir zurück nach Südtirol: Woher kommt diese extreme Verbundenheit der Südtiroler zu ihrem Land?
Daher, dass die Landwirtschaft in Südtirol immer eine sehr große Rolle gespielt hat. Der Tourismus ist in gewissen Gebieten relativ jung; die große und wichtige Rolle haben immer die Bauern gespielt, die Gemüse- und die Kräuterbauern, auch die Obstbauern – vor allem auch Wein. Deshalb ist die Verbundenheit immer da gewesen.

Niederkofler

© Alex Moling

Was muss ein Südtirol-Gast kulinarisch probiert haben?
Wenn man in die Richtung Meran, Brixen, Bozen geht, dann alles rund ums Törggelen. Aber es gibt auch sehr, sehr gute Restaurants und hervorragende junge Köche. In Bruneck etwa das „b.local“, in Brixen das „Brix 0.1“; und das „Miil“ bei Meran. Es gibt auch sehr viel Diversität: Jeder legt Südtirol in dieser Hinsicht für sich selbst aus – was sehr gut ist.

Wenn es einmal nicht Südtirol sein soll – wohin am liebsten?
Ich liebe Italien, wir waren vor Kurzem auf Salina, auf den Äolischen Inseln. Ich liebe Sardinien, ich liebe Sizilien, der ganze Stiefel gefällt mir. Du hast alle 50 Kilometer eine komplett neue Kultur. Das verbindet Italien für mich mit der asiatischen Küche: diese Vielfalt an Möglichkeiten, die man hat.

Welche Persönlichkeit würden Sie gerne einmal bekochen?
Wir haben in den letzten 26 Jahren für so ziemlich alle gekocht. Ich habe aber oft einfache Leute viel lieber, die Sachen genießen, die neugierig sind, die sich für unsere Arbeit interessieren. Ein Dalai Lama ist aber immer ein Thema für mich, oder Leute wie Barack Obama, die wirklich etwas geschafft haben. Das ist interessant – aber wie gesagt ist für mich der Mensch wichtig.

Mehr Lesen: Der Geschmack Südtirols: Genuss am Gipfel

Dieser Artikel erschien in der Falstaff TRAVEL Ausgabe Südtirol Special 2023.

Lesenswert

Christoph Krabichler: 4 Rezepte aus der neuen Tiroler Küche

Christoph Krabichler: 4 Rezepte aus der neuen Tiroler Küche

Spitzenkoch Christoph Krabichler interpretiert mit seinem Kochbuch Habitat die traditionelle Tiroler Küche neu und kreativ. Hier einen ersten Vorgeschmack.

Christoph Krabichler: Tirol am Teller

Christoph Krabichler: Tirol am Teller

Die Tiroler Kochkunst ist so vielfältig wie die Täler des Landes – der Nasse­reither Christoph Krabichler liefert mit seinem Kochbuch Habitat den jüngsten Beweis dafür.

Bitte zu Tisch: Genusshotels in Tirol

Bitte zu Tisch: Genusshotels in Tirol

Der „Gipfel des Genusses“ darf in Tirol wörtlich ­genommen werden – denn vom futuristischen Hauben­restaurant auf über 3000 Metern bis zur gemütlichen alpinen ­Stube im Tal findet man zahl­reiche Genusshotels, die mit kreativer und ­bodenständiger Kulinarik auf höchstem Niveau ­punkten.

Meist gelesen

Gourmetparadies Tirol – die Welt zu Gast

Gourmetparadies Tirol – die Welt zu Gast

Längst vorbei sind die Zeiten, als man mit Tirol noch hauptsächlich deftige Skihütten-Kulinarik verband – heute hat sich das Bundesland nämlich zu einem feinen Gourmet- Hotspot gemausert, der auch den internationalen Vergleich nicht scheuen muss. Eine Spurensuche im Westen Österreichs.

World’s 50 Best Restaurants: Das sind aktuell die 5 besten der Welt

World’s 50 Best Restaurants: Das sind aktuell die 5 besten der Welt

Ein ganzes Jahr arbeitete die Jury der "World's 50 Best Restaurants" an ihrer Liste. Nun stehen die besten Restaurants der Welt 2024 fest.

Limonada Dance Company: Tirol tanzt um die Welt

Limonada Dance Company: Tirol tanzt um die Welt

Enrique Gasa Valga entwickelt mit seiner Limonada Dance Company in Innsbruck ­großartiges Tanztheater – und ist damit auf den Bühnen Europas zu sehen.

Nach oben blättern