Niederkofler
© Studio Ignatov
GourmetInsiderPortrait

7 Fragen an Norbert Niederkofler

Norbert Niederkofler gilt als bester Koch der Alpen. Mit dem „Atelier Moessmer“ in Bruneck hat er eine neue Wirkungsstätte – ein guter Zeitpunkt, um über Südtirol und seine Küche zu sprechen.

9. September 2023


© Alex Moling

Norbert Niederkofler hat alle Hände voll zu tun – nichts Ungewöhnliches für einen der besten Köche der Welt, doch bei dem 61-Jährigen ist sein neues Restaurant, das „Atelier Moessmer“, der Grund. Für uns nimmt er sich aber gerne Zeit.

Sie sind das kulinarische Aushängeschild Südtirols – was zeichnet die Region für Sie aus, was Ihre Küche?
Vor allem die Offenheit nach Süden hin, zu einer mediterraneren Lebensart. Das versprüht ein anderes Flair als in Österreich. Die Südtiroler Küche ist zwar in der österreich-ungarischen verwurzelt, aber hier ist der Einfluss des Mediterranen dazugekommen. Die Art, zu kochen, ist einfach viel leichter, lockerer, zugänglicher und mehr mit Kräutern betont als normalerweise in einer Bergregion.

Wie war das früher? Was verbinden Sie mit dem Geschmack Ihrer Kindheit?
Klassische Bauerngerichte. Das Muas in der Pfanne, die Kasnocken mit Graukäs, die dann auf den Tisch gestellt wurden. Diese Gemeinschaftlichkeit hat mich geprägt: Zum Kochen gebracht hat mich dieser Tisch, dieses Ambiente; wenn man zusammensitzt und redet. Und die Küche – der Ort der Wärme, der Gemütlichkeit. Hauptsächlich aus diesen Gründen bin ich Koch geworden.

Niederkofler

Das neue Restaurant „Atelier Moessmer Norbert Niederkofler“ befindet sich in der ehemaligen Villa der Tuchfabrik Moessmer. © Alex Moling

Und einer der besten! Gibt es ein persönliches Erfolgsrezept?
Persönliche Erfolgsrezepte hat es viele gegeben, aber sie sind immer wieder neu aufgestellt worden. Mein größter Traum war immer New York. Mit 23 Jahren war ich dann fast zwei Jahre dort – und ich fühlte mich wie Alice im Wunderland. Du hast alle ethnischen Küchen gehabt, und das hat mich extrem geprägt. Ich habe sehr, sehr viel mitgenommen.

Kehren wir zurück nach Südtirol: Woher kommt diese extreme Verbundenheit der Südtiroler zu ihrem Land?
Daher, dass die Landwirtschaft in Südtirol immer eine sehr große Rolle gespielt hat. Der Tourismus ist in gewissen Gebieten relativ jung; die große und wichtige Rolle haben immer die Bauern gespielt, die Gemüse- und die Kräuterbauern, auch die Obstbauern – vor allem auch Wein. Deshalb ist die Verbundenheit immer da gewesen.

Niederkofler

© Alex Moling

Was muss ein Südtirol-Gast kulinarisch probiert haben?
Wenn man in die Richtung Meran, Brixen, Bozen geht, dann alles rund ums Törggelen. Aber es gibt auch sehr, sehr gute Restaurants und hervorragende junge Köche. In Bruneck etwa das „b.local“, in Brixen das „Brix 0.1“; und das „Miil“ bei Meran. Es gibt auch sehr viel Diversität: Jeder legt Südtirol in dieser Hinsicht für sich selbst aus – was sehr gut ist.

Wenn es einmal nicht Südtirol sein soll – wohin am liebsten?
Ich liebe Italien, wir waren vor Kurzem auf Salina, auf den Äolischen Inseln. Ich liebe Sardinien, ich liebe Sizilien, der ganze Stiefel gefällt mir. Du hast alle 50 Kilometer eine komplett neue Kultur. Das verbindet Italien für mich mit der asiatischen Küche: diese Vielfalt an Möglichkeiten, die man hat.

Welche Persönlichkeit würden Sie gerne einmal bekochen?
Wir haben in den letzten 26 Jahren für so ziemlich alle gekocht. Ich habe aber oft einfache Leute viel lieber, die Sachen genießen, die neugierig sind, die sich für unsere Arbeit interessieren. Ein Dalai Lama ist aber immer ein Thema für mich, oder Leute wie Barack Obama, die wirklich etwas geschafft haben. Das ist interessant – aber wie gesagt ist für mich der Mensch wichtig.

Mehr Lesen: Der Geschmack Südtirols: Genuss am Gipfel

Dieser Artikel erschien in der Falstaff TRAVEL Ausgabe Südtirol Special 2023.

Lesenswert

Das sind Südtirols besten Adressen für Fine Dining

Das sind Südtirols besten Adressen für Fine Dining

Im Feinschmeckerparadies Südtirol mangelt es nicht an Gourmetadressen von Weltklasse; hier sind 7 der allerbesten Restaurants der Region.

Masterminds: Familie Reiterer vom Hotel Chalet Mirabell

Masterminds: Familie Reiterer vom Hotel Chalet Mirabell

Das Gastgebersein im Blut, sehnten sich Christine und Michael Reiterer schon in der Kindheit nach einem eigenen Luxushotel. 2004 ging der Traum schließlich in Erfüllung.

5 visionäre Hoteliers und wie sie die Hospitality Welt veränderten

5 visionäre Hoteliers und wie sie die Hospitality Welt veränderten

Es sind oft kleine Ideen, die viel bewegen – und die den Unterschied zwischen guten und herausragenden Hoteliers machen. Visionäre Hoteliers bewegen nicht nur, sie revolutionieren.

Meist gelesen

Masterminds: Monika und Klaus Ladurner vom Preidlhof

Masterminds: Monika und Klaus Ladurner vom Preidlhof

Eine Ruheoase inmitten von traumhaften Weingärten und prächtigen Olivenbäumen: Das „Preidlhof Luxury DolceVita Resort“ liegt idyllisch in Naturns und steht seit Jahren für exzellente Medical Wellness unter der Führung der Familie Ladurner.

Norbert Niederkofler: 5 handverlesene Rezepte aus Südtirol

Norbert Niederkofler: 5 handverlesene Rezepte aus Südtirol

Dank seinen drei Michelin-Sternen gilt Norbert Niederkofler als der beste Koch im ganzen Alpenraum. Hier fünf handverlesene Rezepte vom Meister persönlich.

Deshalb lohnt sich ein Kurztrip nach Dubrovnik im Herbst

Deshalb lohnt sich ein Kurztrip nach Dubrovnik im Herbst

Entfliehe den Herbst mit einem Kurztrip zum UNESCO Weltkulturerbe an der dalmatischen Küste. Sightseeing, Strand und ausgiebige Spaprogramme: All das und noch mehr kann man in der Nebensaison mit einem Hauch von Sommer in Dubrovnik erleben.

Nach oben blättern