restaurant fera
© Natxo Bassols
DestinationsGourmetInsider

Hohe Kochkunst in Mallorca: Ist das Palmas bestes Veggie-Restaurant?

Ein österreichischer Chefkoch mischt die mallorquinische Gastroszene auf: im Restaurant Fera gibt es internationale Küche auf höchstem Niveau und für alle Geschmäcker.

9. Juni 2022


Ein Adelspalast im Herzen der Altstadt von Palma ist die stilvolle Bühne für die kreative internationale Cuisine – einem gekonnten Mix aus mediterranen und asiatischen Komponenten – von Simon Petutschnig. Der aus Kärnten stammende Küchenmeister ist seit 2017 Chefkoch und Miteigentümer des Restaurants Fera mitten im Zentrum von Palma de Mallorca. Das Fera ist der perfekte Ort für entspannte Mittagessen, feine Dinner oder einen lockeren Drink an der Bar.

Restaurant Fera
Carrer de la Concepció, 4, 07012 Palma, Illes Balears, Spanien
Tel.: +34 682 31 94 71
Web: ferapalma.com
Preis: Degustationsmenü ab € 79,– pro Person

Tisch reservieren

restaurant fera

Hinter diesen Türen verbirgt sich ein erlebnisreiche Welt voller mediterraner Gaumenfreuden für Feinschmecker. © Natxo Bassols

Bei schönem Wetter lädt auch der zauberhafte Garten ein, Petutschnigs Gerichte zu genießen. Er und sein Team verwöhnen mallorquinische und internationale Besucher mit fein komponierten Degustations-Menüs sowie raffinierten Speisen à la Carte, wie etwa Simmentaler Rind mit knusprigen Nori-Algen, Trüffel und Olivenöl – und selbstverständlich einer handverlesenen Auswahl feiner Weine.

restaurant fera

Der Garten des Gourmet-Restaurants begeistert mit grüner Vegetation und mediterranem Ambiente. © Natxo Bassols

Exotik trifft auf Bio

Trotz seines Erfolgs hat Petutschnig seine österreichischen Wurzeln nicht vergessen. Neben internationalen Zutaten setzt der Kärntner Gourmet in vorderster Linie auf hochwertige Bio-Produkte aus Mallorca. Darunter sind das Demeter-zertifizierte Olivenöl Son Naava aus besten Arbequina-Oliven oder die vollmundigen Salzblumen Flor de Sal aus dem Naturschutzgebiet am traumhaften Strand Es Trenc im Südwesten der Insel. Weinliebhaber können sich unter anderem auf gute Tröpfchen aus kleinen Bodegas freuen. Auch biodynamische Weine, die der mallorquinische Öko-Winzer Carlos Feliu eigens für das Restaurant Fera keltert, leuchten in den Gläsern.

es trenc

Palma ist für sein hochwertiges Meersalz aus dem Naturschutzgebiet Es Trenc bekannt. © Estrenc

Ein Gaumenschmaus aus dem Meer

Fleisch- und Fischliebhaber lassen sich gerne das „Chef's-Menü“ schmecken. Dazu gehören zum Beispiel Meeresfrüchte wie die berühmten Gambas aus Sóller mit Jakobsmuschel, Curry und Zitronengras; Gillardeau-Austern mit Kaviar und Wasabi ein Stelldichein; und der Wolfsbarsch mit Algen, Beurre Blanc und einem Hauch von Dashi, dem japanischen Fisch-Sud mit dem umwerfenden Umami-Geschmack. Es sind diese asiatischen Noten, die Simon Petutschnig so gern mit mediterranen Genüssen kombiniert.

soller garnelen

Die Sóller-Garnelen mit Jakobsmuschel, Curry und Zitronengras ist ein wahres Gedicht aus dem Meer. © Natxo Bassols

Vegetarische Freuden im Restaurant Fera

Jene Gäste, die sich pflanzenbasiert ernähren, müssen sich in keiner Weise benachteiligt fühlen. Ihnen kredenzt der sympathische Küchenchef ein opulentes Menü. Zum Auftakt serviert er zum Beispiel feine Rote Bete mit Himbeere, Ziegenkäse und Ponzu, der würzigen Zitrus-Sauce. Es folgen eine Auberginen-Pastete mit Wakame, Quinoa und Grünkohl, um dann mit kleinen Karotten samt Tamarinde, Curry und Zitronengras den Gaumen zu erfreuen.

rote beete mit himbeere

Hohe Kochkunst mit verspielten Akzenten: Die rote Beete wird auf Legostein-förmigem Ziegenkäse serviert. © Natxo Bassols

Danach folgt Baby-Mais mit Polenta, Süßkartoffel und Mirin-Zwiebeln, bevor die Mandel-Miso-Praline mit Karamell, Aprikose und Vanille den süßen Abschluss bildet. Für Petutschnig ist es selbstverständlich, die Ansprüche von Vegetariern in seine Menüfindung zu integrieren. Seine pflanzenbasierten Kreationen werden auch bei Gästen immer beliebter, die nicht ausschließlich vegetarisch leben. Auch wenn man sonst gerne Fleisch isst, wird man es bei diesen Köstlichkeiten keineswegs vermissen.

mandel-miso-praline

Auch bei seinen Desserts schöpft der kreative Chefkoch aus Kärnten Inspiration aus der asiatischen Küche: Die Mandel-Miso-Praline begeistert mit einer unerwarteten Geschmackskombination und stilvoller Präsentation. © Natxo Bassols

 

Restaurant Fera
Carrer de la Concepció, 4, 07012 Palma, Illes Balears, Spanien
Tel.: +34 682 31 94 71
Web: ferapalma.com
Preis: Degustationsmenü ab € 79,– pro Person

Tisch reservieren

restaurant fera

Das Fera ist der perfekte Ort für entspannte Mittagessen, feine Dinner oder einen lockeren Drink an der Bar. © Natxo Bassols

 

Mehr Mallorca für Foodies: Diese 7 Hotspots muss man kennen

Lesenswert

Editor’s Choice: The Twenty Two – the hottest place in town

Editor’s Choice: The Twenty Two – the hottest place in town

Kein Dresscode, null Steifheit: „The Twenty Two“ im Londoner Stadtteil Mayfair vergreift sich an Traditionen – auf die schickste Art und Weise.

Laura Gonzalez: Mix and Match

Laura Gonzalez: Mix and Match

Durch ihre kühne Art, Muster und Materialien zu kombinieren, wurde die Pariser Designerin Laura Gonzalez zu einer der wichtigsten ihrer Branche: Hotels wie das „Saint James“ oder Luxusmarken wie Cartier setzen auf ihr Know-how.

City-Trips für Foodies: Diese Städte sind eine Reise wert

City-Trips für Foodies: Diese Städte sind eine Reise wert

Drei Städte, viele Geschmäcker – kulinarische City-Trips durch die Metropolen von Spanien, Deutschland und Portugal sind der Traum eines jeden Foodies.

Meist gelesen

Princess Cruises: Um die Welt mit Family und Friends

Princess Cruises: Um die Welt mit Family und Friends

Die Welt zu bereisen ist nur halb so schön, wenn man es nicht mit seinen Liebsten teilen kann. Eine Kreuzfahrt mit „Princess Cruises“ setzt die besten Voraussetzungen, unvergessliche Erinnerungen mit der gesamten Familie – oder den besten Freunden – zu kreieren.

Die schönsten Hotels in Paris: Von Trendadressen zu leistbaren Luxus

Die schönsten Hotels in Paris: Von Trendadressen zu leistbaren Luxus

Als urbaner Trendsetter mangelt es in Paris wahrlich nicht an hippen Hotels und coole, erschwingliche Hideaways. Hier einige der schönsten Adressen.

Barcelona: Der Kulinarische Reichtum Kataloniens

Barcelona: Der Kulinarische Reichtum Kataloniens

Spaniens zweitgrößte Stadt ist nicht nur die Hauptstadt Kataloniens – und damit einer landwirtschaftlich und kulinarisch besonders produktiven Region – sondern auch eine Metropole, die Menschen und Küchenstile aus aller Welt anzieht.

Nach oben blättern