AW21_ApexGTX_10_Marcus Valeur
© Markus Valeur
PortraitSki

6 Fragen an Aksel Lund Svindal

Er war als Olympiasieger und Weltmeister einer der ganz Großen im alpinen Skisport: Aksel Lund Svindal. Heute hinterlässt der Norweger andere Spuren und bringt seine Erfahrung in der Entwicklung von Sportbekleidung ein.

13. Dezember 2021


Herr Svindal, wie sieht Ihr Leben nach der aktiven Rennsportkarriere aus?

Ich arbeite an diversen Projekten, alle haben mit neuen Technologien zu tun, manche mit der Skiindustrie. Mit dem Skizirkus bin ich nach wie vor eng verbunden.

Was bedeutet Skifahren heute für Sie?

Ich habe vor, in diesem Winter viel Zeit auf den Skiern zu verbringen. Mein Fokus liegt jetzt natürlich nicht mehr auf Geschwindigkeit, sondern mehr auf dem Genuss.

Apropos Technik: Was wird sich diesbezüglich in den nächsten Jahren im Skisport tun?

Ich würde gerne Entwicklungen sehen, die das Verletzungsrisiko verringern. Ich denke da beispielsweise an intelligente Bindungen.

Sie sagten einmal: „Ich habe gelernt, dass die richtige Ausrüstung den Unterschied macht.“ Würden Sie das immer noch unterschreiben?

Ich bin ein Produktmensch. Ich war schon immer sehr an Details interessiert und immer daran, sie zu verbessern. Details machen einen großen Unterschied – das gilt auch für normale Skifahrer.

Sie arbeiten mit der Sportartikelfirma Sweet Protection zusammen, die unter anderem hochwertige Skibrillen und -helme herstellt. Worauf legen Sie bei den Produkten Wert?

Der Schwerpunkt liegt auf Funktionalität und klaren Linien. Ich finde es gut, beim Design und bei der Produktion von Skibekleidung genauso vorzugehen wie bei der Hardware, mit einem auf Entwicklung ausgerichteten Ansatz. Die Produkte sind langlebig und qualitativ hochwertig, und wo immer es möglich ist, entscheiden wir uns für nachhaltige Optionen. Aber wir gehen nie Kompromisse bei der Produktleistung ein.

Als Rennfahrer haben Sie viele Skigebiete kennengelernt. Gibt es einen Favoriten?

Ich mag Power beim Fahren, und da hängt alles von den perfekten Schneebedingungen ab. Im Prinzip geht es darum, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. Da kann auch mal ein kleines Skigebiet mit nur einem Schlepplift der perfekte Spot sein.

Die Sweet Protection Kollektion in Zusammenarbeit mit Aksel Lund Svindal finden Sie hier>

© Markus Valeur

Dieser Artikel erschien in der Falstaff TRAVEL Ausgabe Winter 2021/22.

Lesenswert

Laura Gonzalez: Mix and Match

Laura Gonzalez: Mix and Match

Durch ihre kühne Art, Muster und Materialien zu kombinieren, wurde die Pariser Designerin Laura Gonzalez zu einer der wichtigsten ihrer Branche: Hotels wie das „Saint James“ oder Luxusmarken wie Cartier setzen auf ihr Know-how.

Ask a frequent traveler: Martin Brudnizki

Ask a frequent traveler: Martin Brudnizki

Die Designwelt reißt sich um den schwedischen Innenarchitekten, der für namhafte Marken, Hoteliers und Gastronomen opulente Räume gestaltet. Sein neuester Streich: Das Hotel „La Fantaisie“ in Paris. Was seinen unverkennbaren Stil ausmacht und was auf seiner Bucketlist steht, verrät er im Interview.

Sind das die besten Hotels in Val d’Isère?

Sind das die besten Hotels in Val d’Isère?

Mit mehr als 5.200 Beherbergungsbetriebe hat man in Val d'Isère wahrlich die Qual der Wahl. Hier einige der besten.

Meist gelesen

Soho House: Es lebe der creative Spirit

Soho House: Es lebe der creative Spirit

Was vor knapp 30 Jahren mit einem einzelnen Members’ Club für kreative Köpfe in London begann, ist zu einem absoluten Phänomen geworden. Mit einem simplen Konzept, einem Hang zur Exklusivität und einem scharfen Auge für herausragendes Design steht die Brand heute weltweit für Coolness und Lebensfreude.

Sind das die schönsten Hotels in den Dolomiten?

Sind das die schönsten Hotels in den Dolomiten?

Die atemberaubenden Gipfel und pittoreske Täler Norditaliens beherbergen einige der bezauberndsten Hotels der Alpen. Hier einige der schönsten.

Das Flair von Val d’Isère

Das Flair von Val d’Isère

Ein Skigebiet von Weltformat macht mehr aus als nur die Anzahl der Gondeln, die Pistenlänge und seine Höhenlage: Es ist sein Flair, diese besondere Mischung aus Wintersport, eleganten Hotels und internationaler Spitzenküche, serviert vor atemberaubender Bergkulisse.

Nach oben blättern