Jedes Jahr präsentiert das britische Magazin The Economist eine Liste der lebenswertesten Städte der Welt. Seit vielen Jahren ist Melbourne immer unter den Top Five. Was ist es, das die zweitgrößte Stadt Australiens so attraktiv macht?
© Emily Godfrey
CityExperiencesTipps

Darum zählt Melbourne zu den lebenswertesten Städten der Welt

Jedes Jahr präsentiert das britische Magazin The Economist eine Liste der lebenswertesten Städte der Welt. Seit vielen Jahren ist Melbourne immer unter den Top Five. Was ist es, das die zweitgrößte Stadt Australiens so attraktiv macht?

20. Mai 2022


Paradies für Feinschmecker und Genießer

Rekordverdächtig ist allein schon die Zahl der gastronomischen Angebote – es gibt mehr als 3.500 Restaurants und über 2.000 Cafés. Doch auch die Vielfalt der kulinarischen Angebote ist riesig. Der bunte Nationalitätenmix der Vier-Millionen-Metropole spiegelt sich eben auch in den Kochtöpfen wieder. Wohl keine Landesküche fehlt. Hinzu kommen kreative Cross-Over-Angebote mit völlig neuen Geschmackserlebnissen.

Überraschend auch die „native Australian cuisine“, bei der wie im „Big Esso“ am Federation Square Gerichte aufgetischt werden, deren Zutaten auf die traditionelle Ernährung der Aborigines zurückgehen. Dank der Aufgeschlossenheit der foodbegeisterten Melburnians kommen zahlreiche Sterneköche und talentierte Nachwuchsköche in die Stadt und sorgen für eine hohe Dichte in der gehobenen Gastronomie. Höhepunkt ist das jährlich stattfindende Melbourne Food and Wine Festival. Nicht zu vergessen – in Melbourne gibt es den besten Kaffee.

Mehr dazu: Ein Grund mehr, um nach Australien zu reisen: Hyatt Centric Melbourne

Nicht vergessen: In Melbourne gibt es den besten Kaffee, so behaupten es zumindest die Locals. © Jesse Hisco, Ewen Bell

 

Lebendige Kunst- und Kulturszene

Es vergeht kein Tag, an dem nicht mindestens eine Vernissage stattfindet, die die Kunstinteressierten anlockt. Kleine Galerien, verteilt in der ganzen Stadt, bieten gerade jungen Kreativen eine Bühne für ihre Kunstwerke. Beachtlich ist auch die Zahl bedeutender Museen wie der National Gallery of Victoria mit der größten Sammlung australischer Kunst. Für Freunde der zeitgenössischen Kunst lohnt ein Besuch im Australian Center for Contemporary Art. Spannendes über Filmkunst ist im Australian Center for the Moving Image zu erleben. Wer mag, dreht hier sogar seinen eigenen Kurzfilm. Allein das futuristische Gebäude fasziniert.

Legendär ist die Street Art in den engen Laneways im Stadtzentrum. Die faszinierenden Kunstwerke können Besucher ab der Flinders Lane zwischen Russell Street und Swanston Street auf eigene Faust erkunden oder sich einer Führung anschließen. Lohnend ist auch der Aboriginal Heritage Walk, der mit der Kunst und Kultur der First Nation People in der Stadt vertraut macht.

Sehenswert: die Graffiti-Kunst im Stadtzentrum Melbournes. © Robert Blackburn, Adeline & Lumiere

 

Melbourne ist eine grüne Stadt

Der bereits 1846 angelegte Park liegt im Herzen der Stadt und zählt weltweit zu den schönsten Parkanlagen. Das weitläufige Areal ist thematisch geordnet, bietet einige kleine Seen und schöne Freiflächen, auf denen im Sommer Konzerte und Theateraufführungen unter freiem Himmel stattfinden. Ein besonderes Erlebnis ist auch hier der Aboriginal Walk. "Let's go, es gibt viel zu sehen im Park", sagt Dan, der Besucher schon seit 12 Jahren durch den Royal Botanic Garden führt und zu den First Nation People gehört. "Viele der Pflanzen waren Teil unseres Alltags."

Er zeigt uns zum Beispiel den Coranderk-Baum, dessen zerriebene Blätter Schmerzen lindern. Der Saft der Hope Pine war ein natürlicher Klebstoff, und zur Verhütung kauten Frauen unreife Früchte des Känguru-Apfelbaums. Wir erleben eine Rauchzeremonie, die bei Geburten und Hochzeiten zelebriert wurde und kosten zum Abschluss eine Tasse  Zitronenmyrtentees. Im Sommer wird er als Limonade getrunken, im Winter als heißer Tee. Einfach köstlich. Eine Regel seines Volkes gibt uns Dan zum Abschluss der Tour noch mit auf den Weg: Aus Respekt vor der Natur dürfen die Menschen von ihr nur soviel nehmen, wie sie für sich wirklich brauchen. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Der Park im Herzen der Stadt zählt zu den schönsten der Welt. © Ain Raadik

 

Sporthauptstadt der Welt

In Melbourne findet alljährlich der Auftakt der Formel-1-Saison statt, und auch die Australien Open der Tennisspieler zählt zu den bedeutendsten Turnieren der Welt. Am ersten Dienstag im November hält das ganze Land den Atem an – dann startet eines der bedeutendsten Pferderennen der Welt, der Melbourne Cup. Zu den Spielen der "Australian Rules Football" strömen jedes Wochenende Hunderttausende in die Stadien. Die Infrastruktur ist in Melbourne einfach perfekt ausgebaut – zahlreiche Stadien und Sportanlagen stehen zur Verfügung.

Doch die Einwohner der Stadt sind nicht nur Zuschauer. An den schön ausgebauten Wegen am Rande des Yarra-Rivers spurten Jogger und Radfahrer vorbei, auf dem Fluss wird gerudert und gepaddelt und auf den Rasenflächen der vielen Parks wird vor allem Football gespielt. Auch Besucher der Stadt können sich am Bewegungstrend beteiligen, etwa beim Moonlight Kayak. Von den Docklands paddeln wir auf dem Yarra River bis zur Flinders Station und dem Polly Woodside Tallship und erleben Melbourne einmal aus ganz anderer Perspektive.

"Australian Rules Football" in Melbourne – ein Anziehungspunkt für Hunderttausende. © Ain Raadik, Michelle Couling

 

Großartige Umgebung

Die Great Ocean Road, eine der schönsten Küstenstraßen der Welt, führt durch dichte Regenwälder, weites Land und zu den berühmten Felsklippen der Zwölf Apostel mit spektakulären Aussichten. Rote Sandsteinfelsen formen die Grampians, die gerademal eine Autostunde von Melbourne entfernt liegen. Die Gipfel des Gebirges mit kleinen, historischen Städten steigen bis auf eine Höhe von 1.100 Meter an und sind ein Paradies für Wanderer und Kletterer. Die Mornington Peninsula mit ihren langen goldenen Sandstränden ist im Sommer nicht nur perfekt zum Baden, sie verfügt auch über zahlreiche Golfplätze. Wer mag, kann in den heißen Thermalquellen entspannen oder eines der zahlreichen Weingüter besuchen und von den erstklassigen Pinot Noirs probieren. Wer noch mehr Weingüter kennenlernen möchte, fährt einfach weiter ins nahe Yarra-Valley.

Mit Phillip Island liegt zudem ein kleines Naturparadies vor den Toren der Stadt. Auf kleinstem Raum können tierische Bewohner wie Seebären, Wallabies und Koalas beobachtet werden. Die Stars der Insel sind allerdings die berühmten Zwergpinguine. Pünktlich watscheln die nur 30 Zentimeter großen Tiere jeden Abend nach Einbruch der Dunkelheit aus dem Wasser ans Ufer und lassen sich dabei von Zuschauern nicht stören, die das Geschehen von eigens errichteten Tribünen beobachten. Nur ein paar Kilometer weiter gibt es eine fantastische Natur mit einsamen Surf- und Badestränden, die zu den besten von Victoria gehören.        

Mehr dazu: Twelve Apostles: Ein atemberaubendes Naturspektakel in Australien

An der Küste vor Melbourne gibt es zahlreiche Naturspektakel zu sehen. © Roberto Seba (o.), Emily Godfrey (o.), Visit Victoria (li.), Parks Victoria (re.)

Lesenswert

Interalpen-Hotel Tyrol:  Eine Klasse für sich

Interalpen-Hotel Tyrol: Eine Klasse für sich

In einzigartiger Alleinlage inmitten der Tiroler Alpen hat sich das Luxusresort mit ­entspannter Eleganz und Service auf höchstem Niveau einen Namen gemacht.

Auf Reisen mit Allegra Antinori

Auf Reisen mit Allegra Antinori

Allein der Name zergeht auf der Zunge. Die mittlere Tochter von Marchese Piero Antinori führt gemeinsam mit ihren Schwestern Albiera und Alessia das traditionsreichste italienische Weingut – das seit mehr als 600 Jahren im Eigentum der Familie ist, in 26. (!) Generation. Wein ist natürlich auch bei ihren Reisen ein großes Thema.

Diesen Sommer holt die Mar-Bella Collection griechische Köche in die Heimat

Diesen Sommer holt die Mar-Bella Collection griechische Köche in die Heimat

Bereits zum vierten Mal veranstaltet die Mar-Bella Collection im Sommer das Pop-Up Event "Greek Chefs Abroad" mit renommierten Chefköchen.

Meist gelesen

Die schönsten Restaurants in Paris: Aufgefrischte Ikonen und Neueröffnungen

Die schönsten Restaurants in Paris: Aufgefrischte Ikonen und Neueröffnungen

Die Gourmethauptstadt Paris ist im ständigen Wandel: Ikonen werden laufend neu erfunden, während Newcomer die Szene beleben. Diese Adressen sollte man auf jeden Fall aufsuchen.

Lanzarote: Nicht von dieser Welt

Lanzarote: Nicht von dieser Welt

Lanzarote ist das vulkanschwarze Schaf der Kanaren: lavahart und außerplanetarisch. Nirgendwo sonst zieht die Natur so ihre Register, um den Menschen an der Weltwerdung teilhaben zu lassen.

Kamba African Rainforest Experiences: Einzigartiger Luxus in der Wildnis

Kamba African Rainforest Experiences: Einzigartiger Luxus in der Wildnis

Die unberührte Wildnis der Republik Kongo hautnah erleben: Wer eine authentische Verbindung zur Natur sucht, ist bei Kamba African Rainforest Experiences genau richtig.

Nach oben blättern