Sie ist eine der vielseitigsten Städte Nordamerikas: Toronto! Kanadas Metropole am Lake Ontario ist die ideale Destination für Foodies, Kultur- und Kunstliebhaber sowie Outdoor-Fans.
© Shutterstock
CityKulturTipps

Travel Tipp Toronto: Warum sich ein Städtetrip nach Kanada lohnt

Sie ist eine der vielseitigsten Städte Nordamerikas: Toronto! Kanadas Metropole am Lake Ontario ist die ideale Destination für Foodies, Kultur- und Kunstliebhaber sowie Outdoor-Fans.

13. April 2022


Mit 1. April 2022 wurden die Einreisebestimmungen in Kanada gelockert – vollständig Geimpfte müssen ab sofort keinen negativen Corona-Test mehr vorlegen. Grund genug, um endlich wieder nach Nordamerika zu reisen und dort nicht nur die atemberaubende Wildnis zu erkunden, sondern auch einen Abstecher in die größte Stadt des Landes zu machen: Toronto.

Im Golden Horseshoe am Nordwestufer des Lake Onatrio gelegen, bietet das wirtschaftliche Zentrum Kanadas eine Vielzahl an Aktivitäten und Ausflugsmöglichkeiten. Eindrucksvolle Wolkenkratzer, die man an klaren Tagen sogar von den Niagara Falls aus erspähen kann, reihen sich an grüne Parks und Erholungsanlagen. Auch Kunst- und Kulturliebhaber sowie Gourmands werden von Toronto keinesfalls enttäuscht sein. 

Toronto: Kanadas vielseitige Großstadt am Lake Ontario. © Daniel Novykov

Where to eat: Torontos globale Cuisine

Toronto weist, dank vieler Einwanderungswellen und der günstigen Lage am Lake Ontario, eine äußerst multikulturelle Ansammlung an Restaurants, Cafés, Streetfood-Ständen und Bars auf. Ob man sich nun nach Chinatown verirrt und herausragende Kantonesische oder Szechuan-Küche genießt oder die beste Pasta in Town in Little Italy verkostet, bleibt jedem selbst überlassen.

R & D

Traditionelle chinesische Gerichte mit modernem Twist serviert man im „R & D“ in Chinatown. Must-Try: Die zarte Pekingente wird in dem gehobenen Etablissement in Salzlake eingelegt, blanchiert und zwei Wochen trockengereift, bevor sie auf den Tellern erwartungsvoller Gäste landet.
rdspadina.com 

Miss Thing’s

Cooles Interieur in tropischem Retro-Hawaii-Look, deliziöse polynesische Speisen und beste Tiki Drinks: Das „Miss Thing’s“ ist der Place to be für Trendsetter.
missthings.com 

Gusto 101

Im Herzen von Downtown Toronto werden Italo-Fans fündig: Das „Gusto 101“ serviert über mehrere Stockwerke hinweg süditalienische Klassiker aus der Kreativküche von Jane Zuccarini.
gusto101.com 

Where to Stay in Toronto

Luxuriöses Design, höchster Komfort und bester Service machen das Four Seasons Toronto im lebhaften Yorkville zu einer der Top-Adressen der Stadt. Wer nach einem langen Tag in der aufregenden Metropole Entspannung sucht, begibt sich ins Spa und gönnt sich eine Massage. Und auch kulinarisch weiß das Four Seasons mit französischen Gerichten und hervorragendem Wein im Café Boulud zu überzeugen. 

Four Seasons Hotel Toronto
60 Yorkville Ave, Toronto, ON M4W 0A4, Kanada
Tel.: +1 416-964-0411
Web: fourseasons.com
Preis: DZ ab € 478,–/Nacht für 2 Personen

Luxus meets Design: Im Four Seasons fühlen sich Business-Reisende ebenso wohl wie Touristen. © Four Seasons Toronto

Die top 12 Things to do in Toronto

1. Shoppen in der Yonge Street

Die Yonge Street nimmt ihren Anfang am Ufer des Lake Ontario in Toronto und erstreckt sich – zählt man ihren Verlauf als Highway 11 noch mit – über 1.896 Kilometer bis in die Provinz im Norden des Bundesstaates. Sie zählt damit nicht nur zu den Hauptadern der Stadt, sondern auch zu den längsten Straßen der Welt. An der Yonge Street liegen zahlreiche Sehenswürdigkeiten, etwa die Hockey Hall of Fame oder der Dundas Square sowie das Einkaufszentrum Eaton Centre.

2. Von Burgen und Königen: Casa Loma

Das „Haus auf dem Hügel“ zählt zweifelsohne zu den schönsten Attraktionen Torontos. Erbaut 1914, ist das schlossartige Herrenhaus, einst die Wohnstätte Sir Henry Pellatts, heute ein Museum. Neben Kunst- und Fotoausstellungen, klassischen Automobilen und geschichtlichen Sammlungen finden Besucher der Casa Loma auch ein Steakhouse sowie ein Restaurant vor. Und bei Special Events wie Candlelight-Konzerten oder High Tea erlebt man die ehrwürdige Atmosphäre im Schloss auf unvergleichliche Weise.
casaloma.ca 

Die berühmte Casa Loma in Toronto wurde Anfang des 20. Jahrhunderts im neogotischen Stil erbaut. © Shutterstock

3. Ripley’s Aquarium of Canada besuchen

Nicht nur Familien verbringen hier Stunden des Staunens: In Ripley’s Aquarium of Canada kann man mehr als 20.000 Meeres- und Süßwasserbewohner aus aller Welt in rund 5,7 Millionen Liter Wasser beobachten.
ripleyaquariums.com

Under the Sea: Ripley's Aquarium of Canada präsentiert die Meeresbewohner der Welt. © Shutterstock

4. Kunst, Kultur und Geschichte in Torontos Museen

Kanadas größte Stadt geht nur so über vor herausragenden Museen: Liebhaber facettenreicher Fußbekleidung besuchen das Bata Shoe Museum, das einzige seiner Art in ganz Kanada. Im Royal Ontario Museum wird man etwas länger brauchen: Über sechs Millionen Exponate aus aller Welt, von Kunst, Kultur bis hin zu Natur, umfasst das größte sowie meistbesuchte Museum des Landes. Wirklich eindrucksvoll geht es auch in der Art Gallery of Ontario zu: Neben den 9.000 Kunstwerken zieht die Architektur der 45.000 Quadratmeter umfassenden Galerie die Blicke der Besucher auf sich.

Die Ontario Art Gallery lockt nicht nur mit tollen Kunstwerken, sondern auch mit herausragender Architektur. © Nick Hillier

5. Bootsrundfahrt am Lake Ontario

In der Sprache der Wyandot bedeutet „Ontario“ so viel wie „Großer See“. Zwar ist er, flächenmäßig betrachtet, der kleinste der Great Lakes, die Aussicht bei einer Bootsrundfahrt über den Lake Ontario ist jedenfalls großartig. Wer dem Naherholungsgebiet der vorgelagerten Toronto Islands einen Besuch abstattet, hat etwa die gesamte Skyline der Millionenstadt im Blick. Daneben laden Strände, Yachtclubs und ausgedehnte Parklandschaften zum Verweilen. Wer Lust auf eine lange Rundfahrt mit imposanter Destination hat, erreicht innerhalb von zehn Stunden die Niagara-Fälle.

Torontos beeindruckende Skyline vom Lake Ontario aus: ein tolles Fotomotiv. © Rodolfo Flores

6. Ein Ausflug zu den Niagara-Fällen 

Die Wassermassen der Niagarafälle stürzen über 57 Meter in die Tiefe, täglich donnern dabei unglaubliche 2,2 Millionen Liter Wasser pro Sekunde in den Niagara-Fluss. Ein absolut beeindruckender Anblick. Geteilt werden die Wasserfälle durch die beiden Inseln Luna Island und Goat Island; der Abschnitt der Horseshoe Falls befindet sich auf der kanadischen Seite. Menschen pilgern bereits seit 1800 zu diesem Naturspektakel – auch Toronto-Besucher, die die Fälle in rund zwei Stunden erreichen können, sollten sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen.

Die dröhnenden Wassermassen der Niagarafälle – die übrigens nicht zum UNESCO Weltnaturerbe zählen – zwischen den USA und Kanada liegen nur einen Sprung von Toronto entfernt. © Ivan Torres

7. Kulinarische Weltreise im Kensington Market

Das eklektische Trendviertel Kensington Market lockt mit Multikulti-Charme – und vielfältigem Gourmetangebot! Zahlreiche Kulturen haben aus dem ehemaligen Immigrantenviertel einen lebendigen Treffpunkt für Städtereisende und Foodies gemacht. Cafés, Restaurants, kleine Geschäfte und Boutiquen – Kensington Market hat für jeden Geschmack etwas zu bieten. Kleine Snacks wie Fish and Chips bei Fresco’s Fish & Chips treffen auf spanische Köstlichkeiten in Pancho’s Bakery oder vegetarische Spezialitäten aus King’s Café. 

8. Ein EdgeWalk am CN Tower

Richtig gehört: Torontos ikonischer Turm, der über die Skyline der Stadt ragt, hält nicht nur einen atemberaubenden Panoramablick über die Stadt in petto. Adrenalinjunkies wagen sich beim EdgeWalk bis hinaus an die äußerste Kante des Gebäudes und umrunden dieses, ohne sich mit den Händen festzuhalten, mit Klettergurten gesichert – 116 Stockwerke zwischen den Wagemutigen und dem festen Boden. Damit ist der EdgeWalk am CN Tower der höchste, freihändige Rundgang weltweit. Mehr dazu hier.

Beim EdgeWalk auf Torontos CN Tower sollte man schwindelfrei sein. © Harrison Haines

9. Erholung in Toronto’s Parks

Vom Toronto Island Park über den Queen’s Park bis hin zum weitläufigen High Park: Toronto beherbergt mehr als 1.500 Grünflächen. Sogar ein Nationalpark ist in der Runde: Der Rouge National Urban Park ist 22 Mal so groß wie New Yorks Central Park. Besonders schön sind auch der ovalförmige Queen’s Park oder der rund 160 Hektar große High Park. Zweifelsohne Raum genug, um dem wilden Trubel der Stadt den Rücken zu kehren und sich, für ein Picknick oder einen langen Spaziergang, ins Grüne zu begeben.

Aufatmen und entspannen in Torontos weitläufigem High Park. © Shutterstock

10. Erfrischende Sehenswürdigkeit: Steam Whistle Brewery

Wer Bier nach Pilsner Art und Eisenbahnen liebt, sollte in der Steam Whistle Brewery vorbeischauen. Sie liegt nur einen Sprung vom CN Tower entfernt in einem ehemaligen Lokschuppen – der Name geht übrigens auf die beiden Dampfpfeifen im und auf dem Dach des Gebäudes zurück. Eine Besichtigung der Brauerei lohnt sich ebenso wie ein kaltes Pils im Biergarten.
steamwhistle.ca

11. Torontos Trendviertel Queen West besuchen

Shopaholics, Trendsetter, Musizierende und Kunstfans verirren sich am besten nach Queen West: Das hafennahe Viertel am westlichen Ende der Queen Street ist Torontos kulturelles Zentrum für den Kanadischen Rundfunk, die Musik-, Performance- und Modeszene. Wer hier das vielfältige kulturelle Angebot auskostet, sollte unbedingt einen Abstecher in die parallel verlaufende, farbenfrohe Graffiti Alley machen.

Instagram-Hotspot in Toronto: die Graffiti Alley. © Nadine Shaaban

12. Insta- und Trainspotting in der Union Station

Ein Bahnhof, der mehr als nur Torontos Knotenpunkt des öffentlichen Verkehrs ist: Die Union Station mit ihrem eindrucksvollen Eingang, einer neoklassizistischen Kolonnade, steht seit 1975 unter Denkmalschutz. Dort finden Reisende nicht nur ihre Anschlusszüge, sondern auch Events, Kunstausstellungen, Shopping- und Diningmöglichkeiten vor. Außerdem eignet sich der beeindruckende Bau hervorragend für schnelle Insta-Schnapschüsse.
torontounion.ca

Sollte man gesehen haben: die imposante Union Station in Toronto. © Shawn

Lesenswert

Die besten Adressen am Wolfgangsee

Die besten Adressen am Wolfgangsee

Schon Kaiser Franz Joseph I. bevorzugte die idyllische Seenregion für eine erholsame Auszeit. Auch heute kommen Besucher hier her, um traditionelle Freuden zu genießen und im Salzkammergut Kraft zu tanken. Das sind die besten Adressen am Wolfgangsee.

Travelers to Follow: Eine Sweet Little Journey um die Welt

Travelers to Follow: Eine Sweet Little Journey um die Welt

Ferne Länder bereisen mit kleinen Kindern? Dass das mehr als gut gehen kann, beweist die Familie hinter Sweet Little Journey: Dalya Gershtein und Danny Yaroslavski legen ihren Töchtern die Welt zu Füßen – im schönsten Sinne des Wortes.

Auf nach Rhodos: Das sind die Highlights der griechischen Trauminsel

Auf nach Rhodos: Das sind die Highlights der griechischen Trauminsel

Jahrtausendealte Geschichte, zahlreiche Traumstrände, glasklares Wasser und bis zu 3.000 Sonnenstunden pro Jahr: Rhodos lädt bis in den späten Oktober zu purem Urlaubsglück. Das sind die absoluten Highlights der Insel im Osten der Ägäis.

Meist gelesen

Urban Wellness: Entspannung erobert den urbanen Raum

Urban Wellness: Entspannung erobert den urbanen Raum

Raus aus dem Wald und rein in die Stadt: Wellness zieht von der Natur in die Metropolen dieser Welt. Dass diese urbanen Ruheoasen inmitten des Trubels ziemlich gut funktionieren, beweisen Hotelketten wie Aman, Six Senses oder One&Only.

Die besten Adressen am Tegernsee

Die besten Adressen am Tegernsee

Der bayerische See ist ein beliebter Promi-Hotspot, und aus gutem Grund: Hier warten ganzjährlich topmoderne Hotels und herzhafte Kulinarik auf Besucher. Das sind die besten Adressen am Tegernsee.

Ca’ Di Dio: Venedigs Luxusrefugium am Canal Grande

Ca’ Di Dio: Venedigs Luxusrefugium am Canal Grande

Hotelreview: Das Ca’ di Dio zählt seit der Eröffnung 2021 zu den besten Adressen Venedigs. Zurecht: Als schickes Boutiquehotel mit bestem Service und elegantem Ambiente in zentraler Lage ist es der perfekte Ausgangspunkt für den Besuch der Lagunenstadt.

Nach oben blättern